Presse-Informationen

Pressekontakt

Pressebüro
Tel. +49 (0)89 - 28 804 - 0
Fax +49 (0)89 - 28 804 - 300
presse@hampel-auctions.com

Bildmaterial

Hampel Fine Art Auctions
Tel. +49 (0)89 - 28 80 4 - 0
Fax +49 (0)89 - 28 80 4 - 300
presse@hampel-auctions.com

Presseberichte

München, den 14. Juni 2018

Vorbericht zu den Auktionen am 4. Juli 2018

Ein großes Angebot an hochkarätigen Objekten aus seinen verschiedenen Fachbereichen hat das Auktionshaus Hampel in seiner Auktion am 4. Juli 2018 zu bieten. Besondere Highlights sind auch dieses Mal wieder unten den zahlreich angebotenen, qualitätvollen Altmeistergemälden zu finden.

Großes Interesse zieht Hampel in seiner diesjährigen Sommeraktion mit der starken Altmeister-Offerte auf sich. Aus dem Angebot der holländischen Malerei sollen insbesondere genannt werden: ein Adriaen van Utrecht zugeschriebenes, großes Küchenstillleben mit junger Frau in Öl auf Leinwand (Taxe: € 65.000 - € 75.000), der „Kampf der Wölfe und Hunde“ in Öl auf Leinwand von Franz Snyders (Taxe: € 100.000. - € 150.000) sowie ein großes, monogrammiertes Prunkstillleben mit Nautilusmuschel, Zitronen und Schinken in einer Tazza vom bedeutenden Stilllebenmaler Jasper Geerards (Taxe: € 80.000 - € 120.000). Die in Öl auf Holz gemalte „Weite hügelige Landschaft mit Rast auf der Landstraße“ mit umfangreicher begleitender Literatur- und Provenienzangabe ist eine ausgesprochen schöne Arbeit von Jan Brueghel d.J., die für € 120.000 - € 150.000 angeboten wird. Darüber hinaus soll die in Öl auf Eichenholz gemalte „Einsiedelei mit Mönchen und Pilgern“, die Jan Brueghel d.Ä. wohl in Zusammenarbeit mit Joos de Momper zugeschrieben wird, genannt werden (Taxe: € 55.000 - € 65.000). Erwähnenswerte Arbeiten französischer Künstler sind ein großformatiges Gemälde von Nicolas Tournier in Öl auf Leinwand mit der zentralen Darstellung einer jungen Wahrsagerin, die einem Jüngling die Zukunft aus der Hand liest (Taxe: € 80.000 - € 120.000) sowie ein Sebastian Stroskopf attribuiertes „Stillleben mit Fruchtschale, Zuckergebäck, Gläsern und Eichhörnchen“ in Öl auf Holz (Taxe: € 20.000 - € 30.000). „Der auferstandene Christus mit dem Kreuz und Nimbus“ in Öl auf Eichenplatte wird Jan Sanders van Hermessen zugeschrieben (Taxe: € 70.000 - € 90.000); dieses Gemälde ist vergleichbar mit einem Werk des Malers, das für € 1,4 Mio auf der Maastrichter Messe angeboten wurde. Eine Taxe in Höhe von € 80.000 - € 100.000 hat ein in der Literatur publiziertes, großes Küchenstück mit der Szene „Christus in Emmaus“ in Öl auf Holz, das Pieter Aetsen zugeschrieben wird und weitergeführt wurde durch Joachim Beuckelaer. Johann Rottenhammer wird ein in Öl auf Kupfer gemaltes, vielfiguriges Andachtsbild zugeschrieben, das für € 18.000 - € 22.000 angeboten wird.

Aus der Offerte „Gemälde 19./ 20. Jahrhundert“ sollen exemplarisch die zahlreich in der Literatur veröffentlichte Arbeit „In Terrazza“ von Michele Tedesco (Taxe: € 120.000 - € 160.000) sowie Raffaele Carellis „Landschaft mit Gewässer und Figurenstaffage“ in Öl auf Leinwand (Taxe: € 35.000 - € 45.000) aufgeführt werden. Darüber hinaus stehen Franz von Lenbachs „Marion mit Katze“ in Öl auf Holz für € 4.000 - € 6.000 sowie das Ölgemälde „Blick über Rom“ von der Hand Johann Jakob Freys für € 15.000 - € 20.000 zum Verkauf.

In der Sparte „“Kunsthandwerk und Skulpturen“ warten unter anderem eine Andrea Riccio zugeschriebene seltene Renaissance-Tischbronzefigur (Taxe: € 12.000 - € 15.000), ein von der Hand eines deutschen Künstlers stammender, spätgotischer Kamm in Elfenbein (Taxe: € 5.000 - € 6.000) und ein in Kröninger Hafnerarbeit des 16. Jahrhunderts gefertigter, feiner Landshuter Renaissance-Löwe mit beiliegendem TL-Test (Taxe: € 45.000 - € 60.000) auf neue Eigentümer.

Erlesene Möbel und Einrichtungsgegenstände ergänzen das Angebot der Auktion. Es finden sich darunter ein Ramon Lletget zugeschriebener Paravent in Caoba-Mahagoni mit Ormolu-Einlagen aus dem ehemaligen Besitz der königlichen Familie von Spanien (Taxe: € 30.000 - € 50.000) und eine um 1820-1830 in Lucca gefertigte, fünfteilige klassizistische Garnitur (Taxe: € 80.000 - € 120.000), die vergleichbar ist mit einem im Palazzo Ducale in Lucca befindlichen Ensemble. Weiterhin können ein äußerst fein gearbeiteter Patentsekretär mit Mahagoni- und Ahornfurnier aus der Berliner Hofwerkstatt um 1830 (Taxe: € 25.000 - € 35.000) sowie Türen aus dem Schloss Bruchsal, deren Beschläge Entwürfen von François de Cuvilliés entstammen, für € 15.000 - € 18.000 erworben werden.

Der Katalogteil „Asiatika“ hat unter anderem eine Famille rose-Schale des 18. Jahrhunderts aus der Stodel Collection (Taxe: € 4.000 - € 6.000) sowie eine Kuan-Vase der Sung/ Yuan-Periode (960 – 1368), die ein Ausstellungsetikett der Galerie C.T. Loo & Co. trägt (Taxe: € 8.000 - € 12.000), zu bieten. Aus der Zeit der frühen chinesischen Bronzekunst des 15. Jahrhunderts stammt ein fein gearbeiteter sino-tibetischer Avalokiteshvara des 15. Jahrhunderts, der in der Literatur abgebildet ist und für € 30.000 - € 50.000 offeriert wird.

Die Abteilung Moderne hat das signierte und mit „Julia und Alexandra“ betitelte Screenprint auf Arches von Alex Katz (Taxe: € 18.000 - € 25.000) sowie die auf Karton gemalte Gouache mit dem Titel „Black Man“ (Taxe: € 30.000 - € 40.000) im Angebot. Eine besonders interessante Arbeit ist das Pastell „Blume“ aus dem Jahr 1958 von der Hand Pablo Picassos (Taxe: € 60.000 - € 80.000).

Eine Auswahl erlesener Stücke lässt die Juwelen-Sparte glänzen. Zum Kauf stehen ein Ring mit Smaragd von ca. 2,94 ct sowie Diamanten (Taxe: € 25.000 - € 35.000), ein prächtiger Ceylon Saphir-Ring von ca. 9,31 ct und Diamanten (Taxe: € 32.000 - € 40.000) und ein Ring mit gelbem Saphir von ca. 17,38 ct und hochfeinen Diamanten (Taxe: 28.000 - € 30.000). Vom französischen Luxusjuwelier Van Cleef & Arpels warten ein Paar hochwertige Diamant-Blütenohrringe mit ca. 1,5 ct sowie Südseeperl-Diamantohrhänger mit zusammen ca. 4,9 ct auf eine neue Juwelenträgerin. Eine besondere Rarität aus dieser Offerte ist ein 28 cm langer Miniatur-Mercedes in 925 Sterlingsilber vom Münchner Hofgoldschmied Heiden, der für € 8.000 - € 12.000 auf einen Sammler wartet.

Komplettiert wird die Auktion durch zahlreiche interessante Afrika-Objekte. Im Katalog steht eine im Kongo des 20. Jahrhunderts gefertigte Fetischfigur „Nkise“ für € 6.000 - € 8.000 zum Verkauf. Auch eine in der Literatur abgebildete, große Schnitzfigur des Igbo aus Nigeria kann für € 12.00 - € 15.000 ersteigert werden. Besonders interessant ist hier jedoch die in Lebensgröße gearbeitete afrikanische Bildhauerarbeit einer jungen Frau (Taxe: € 35.000 - € 45.000).