Friday, 5 December 2003

Auction December Auction Part I.

» reset

Detailabbildung: Seltenes, elegant gearbeitetes, französisches Kabinettmöbel des 17. Jhdts.

Lot 656 / Seltenes, elegant gearbeitetes, französisches Kabinettmöbel des 17. Jhdts.

656
Seltenes, elegant gearbeitetes, französisches Kabinettmöbel des 17. Jhdts.

Aufbau in Weichholz und Eiche, ganzheitlich ebonisiert bzw. mit ebenholz furniert, Reliefbeschnitzt und graviert, zweiteiliger Aufbau: Unterteil zweischübiger Zargenkasten über 8 runden Säulenbeinen, über umlaufender, gerader vierkantiger Stegverbindung und leicht gequetschten Kugelfüßen, die beiden mittleren Beinpaare etwas weiter auseinandergestellt, zwischen den Säulenbeinen geschweift herabgeführte Zargendekorationen mit fein graviertem Blatt- und Blütenwerk, der Aufsatz zweitürig, wobei die beiden Türen die gesamte Front einnehmen, bekrönt von einem dreischübigen Architrav mit geradem Flammleisten begrenzten Dachabschluss. In den beiden Türen jeweils große im Flachrelief beschnitzte Rundmedaillons mit figürlichen Szenen: Gott Vater bei der Erschaffung der Erde, sowie Gott Vater bei der Erschaffung des Menschen: links die Gott Vater-Figur mit Krone über Wolken schwebend, umgeben von Urgetier und den aus dem Wasser sich erhebenden Bergen. Im Gegenstück Gott Vater stehend mit ausgebreiteter Hand über dem unter einem Baum sitzenden Adam. Die Rundmedaillons flammleistengerahmt, in breiter Umringung mit je vier Knorpelwerk-Agraffen. Die zentralen Bilder umgeben von symmetrisch ausgeteilten, kleinen Flammleisten gerahmten Kassetten mit Reliefdarstellungen von schwebenden Geflügelten Putti mit Füllhorn, Blatt- und Blütenmotiven in Holzprägetechnik und daher gleichmäßiger Wiederholung der Themen, dazwischen kleinere Kassetten mit Vogelmotiven in Schnitttechnik in der Art von Kupferstichmanier, was dem Möbel insgesamt ein äußerst feines elegantes Lichtspiel von aufglänzenden Kanten im schwarzen Grund verleiht. Die Türeninnenseiten in ähnlicher Weise in breiter Flammleistendekoration und gravierter, floraler Ornamentik dekoriert. Im geöffnetem Zustand zeigt sich ein eleganter Aufbau von insgesamt 18 Schubladen um eine zweitürige Mittelnische, einige der Schübe zusammengefasst, jeweils in äußerst eleganter Rhythmik mit Flammleisten gerahmt, die Schubfronten geprägt, die beiden Fronttürchen im Feinschnitt mit Fruchtkörben dekoriert. Zugknöpfe in vergoldeter Bronze in der Form gedrückter Kugeln. Die geöffneten Mitteltüren geben - im Gegensatz zum schwarz glänzenden Effekt der Fassade - ein in Braun, Schwarz, Gold und Grüntönen wirkendes Raumbild frei: die Mittelnische als illusionierter Innenraum gestaltet, mit Würfelparkett, seitlichen Wandintarsien und einer trapezförmig gestalteten Apsis mit perspektivischer Raumwirkung, die durch die schräg gestellte Decke noch erhöht wird, seitlich der Apsis je vier kleine Schübe mit Frontintarsien, die Türinnenseiten mit rundbogiger, illusionistischer Raum- Scheinarchitektur intarsiert. Intarsien in Nuss-, Mahagonie-, Zitronenholz und Beineinlagen. Sämtliche Schübe in geschliffendem Ahorn gefertigt, die Schloss- abdeckungen der originalen Schlösser vergoldet. Rest.

H.: 182 cm. B.: 163,5 cm. T.: 55 cm. Frankoflämisch, Mitte 17. Jhdt. (5009326)

Catalogue price € 80.000,-

Share at Facebook Pin-It on Pinterest Share at Google+

 

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.