Auktion Uhren

» zurücksetzen

×

Ihr persönlicher Kunst-Agent

Detailabbildung: Musiksekretär mit eingebautem Uhrwerk und Orgelwerk mit Holzpfeifen

Sie wollen ein ähnliches Objekt kaufen?

Gerne informieren wir Sie, wenn ähnliche Werke in einer unserer kommenden Auktionen versteigert werden.

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen

Musiksekretär mit eingebautem Uhrwerk und Orgelwerk mit Holzpfeifen

1497
Musiksekretär mit eingebautem Uhrwerk und Orgelwerk mit Holzpfeifen

WERK
Ein-Tag-Gehwerk. Pendel mit Fadenaufhängung. Vier-Viertel- und Stundenrechenschlagwerk auf zwei Glocken. Flötenwerk (wohl Jacob Grubner) aus Messing mit Antrieb durch ein Eisengewicht und kleinem Blasebalg als akustische Aufzugsbegrenzung. 28 Holzpfeifen mit Blasebalg, sechs Holzwalzen mit Messingstiften: a.) Il tanti palpiti et Marsch aus Tancred (Arie aus der Oper Tancred von Rossini 1813), b.) Aline Walzer (Wenzel Müller 1822), c.) Marsch aus Alfred (Gallenberg 1820), d.) Romance avec Variationen, e.) Deutsche..., f.) Duett aus Sargino (Paer 1803).
FUNKTIONEN
Stunde und Minute. Stündliche Auslösung für die Orgel.
GEHÄUSE
Empire-Klappsekretär aus Mahagoni. Auf ebonisierten Löwenklauenfüßen stehend. Ringsum ein Fries aus Blattdekor. Der Unterbau zweitürig mit aufgesetzten Rosetten mit Abdeckung der Schlüssellöcher. Die Sekretärklappe mit feinst durchbrochen gearbeitetem Bronzebeschlag. Als Schlüsselschild an den Seiten Lisenen mit geschnitzten Figuren, schwarz gefasst und vergoldet. Rosettenapplikationen. Das gebogte Gesims mit Ochsenaugendekor. Gefasst und vergoldet. Im Zentrum die Uhr mit seitlichen Klangauslässen mit grünem Stoff verblendet. Seitlich Türen zum Öffnen. Rückwand offen.
ZIFFERBLATT
Emailzifferblatt mit arabischen Ziffern. Über der “6“
Sign. “Gottlieb Müller in Wien“.
ZUSTAND
Gut.
Schlüssel und eine Kurbel vorhanden.
Weiterhin vorhanden sechs Musikwalzen.
H.: 150 cm. B.: 80 cm.
T.: 46 cm.
Wien, um 1800.
Literatur: Vgl. Abeler, Jürgen: Meister der Uhrmacherkunst, Wuppertal 1977, S. 441.
Anmerkung:
Gerade die erste Hälfte des 19. Jhdts. war in Wien von einem aufblühenden und prosperierenden Gewerbe der Spieluhr- und Spielwerkherstellung geprägt wie sonst keine andere Zeit vor- oder nachher, und die Qualität der Erzeugnisse, ihre spezifische Bauart und ihre Musik machten Wien für einige Jahrzehnte zu einem wichtigen Zentrum des Musikautomatenbaus. Nicht nur die kulturell-musikalischen Bedürfnisse der Wiener Bevölkerung wurden von den heimischen Werkelmachern, Spieluhrenfabrikanten und Musikmaschinisten befriedigt, die Erzeugnisse gingen auch in alle Kronländer der Monarchie, und insbesondere die Flötenuhr aus Wien erfreute sich bald eines internationalen Ansehens und einer dementsprechenden Nachfrage. Die Flötenwerke erreichen Konstantinopel, Bukarest, St. Petersburg, Dresden, Frankfurt und Paris - der Uhrspielwerkfabrikant Anton Bayer ging sogar nach Neapel und arbeitete dort für den königlichen Hof. Das gehobene Bürgertum und der Adel fanden ihr Vergnügen an Flötenwerken, die in Kombination mit Uhren oder anderen Möbelstücken auch eine besondere Zierde der Einrichtung darstellten - der große Luxus, der bei der Ausgestaltung der Gegenstände oft angewendet wurde , wird schon in den zeitgenössischen Quellen angemerkt, die die Musik in der Presse außerordentlich gelobt. Die große Nachfrage nach Flötenwerken in der Biedermeierzeit lässt sich daran erkennen, dass für die Zeit der ersten Hälfte des 19. Jhdts. zirka 40 “musikalische Spielmaschinisten“, “Flötenspielmacher“ und “Uhrspielewerkfabrikanten“ in den Adressbüchern auf
scheinen. Auch in den Gewerbeausstellungen dieser Zeit
werden Flötenwerke gezeigt und prämiert. Die frühesten Flötenuhren waren als Tischuhren konzipiert. Einerseits war das Flötenwerk mit 17 bis 30 Pfeifen in das Gehäuse selbst eingebaut, das Gehäuse dementsprechend größer und architektonisch reicher gestaltet, um den Federantrieb, Blasbälge, Walze und Pfeifenwerk unterbringen zu können. Andererseits befindet sich das Flötenwerk in einem kästchenartigen Unterbau, auf dem in organischer Verbindung die Uhr in einem dazu passenden Gehäuse montiert ist. Von allen Möbelformen, die für den Einbau der Flötenwerke gewählt wurden, waren die Schränke und Schreibsekretärs am beliebtesten und auch von den Platzverhältnissen für das Musikwerk am günstigsten zu nützen. Hier konnte man leichter mehr und größere Pfeifen, sowie einen Schacht für das Gewicht unterbringen. Die Möbel selbst zeichneten sich durch erstklassige Qualität aus. Die schlichte Eleganz erhält durch Schnitz- und Einlegearbeiten, vergoldete Appliken und Beschläge zusätzlich Glanzpunkte aufgesetzt. Das Innere der Sekretäre ist zuweilen mit Markerterien, Spiegeln und Vedutenmalereien reich verziert. Viele Möbelstücke mit Flötenwerk haben auch eine Uhr eingebaut, die mitunter das Spielwerk stündlich auslöst. Jedes Flötenwerk war auf die speziellen Wünsche des Kunden ausgerichtet, Tonumfang, Registeranzahl, Spieldauer der Walzen und natürlich das musikalische Programm wurden individuell zwischen dem Käufer und dem Hersteller vereinbart. So waren diese Objekte auch schon damals in der Anschaffung überaus teuer: der Preis einer Flötenuhr entsprach meist einem Jahresgehalt der mittleren Einkommensschichten. Keine Frage also, dass diese Luxusgegenstände der Biedermeierzeit heute zu den kostspieligen Antiquitäten zählen. Das musikalische Repertoire wurde zu einem großen Teil aus Opern geschöpft, äußerst beliebt waren auch Nummern von in Wien gespielten Bühnenwerken. Melodien der in Wien herausgebrachten Singspiele, Possen und Balette sowie die populären Parodien auf die große Oper wurden somit verewigt. Auch die Entwicklung der heimischen Tanzmusik von Menuett bis zum Walzer lässt sich auf den Walzen verfolgen. Originalkompositionen für die Flötenuhr schrieben Haydn, Mozart und Beethoven. Von großer Bedeutung ist, dass die Musik auf den Walzen gleichsam für alle Zeiten fixiert wurde und eine authentische Interpretation daher unbeeinflusst von wechselndem Geschmack überdauert hat. Mit den Musikautomaten haben wir die einzigartige Möglichkeit, diese Musik genau so zu hören wie die Menschen, die sie sich mit den Uhren und Möbelstücken in ihre Wohnungen und Salons holten. Es sind die Nachklänge der Bälle des Wiener Kongresses, der Opernabende und der Tanzveranstaltungen in den Vorstädten, die uns auf diese Weise erhalten geblieben sind. Wenn wir heute diese Musikautomaten wieder zum Spielen bringen, kann ein kleiner Bereich der Vergangenheit wieder Wirklichkeit werden und in uns zumindest eine Ahnung von damaligen Lebensgefühl erwecken.
(631822)

Katalogpreis € 36.000 - 43.000 Katalogpreis€ 36.000 - 43.000  $ 38,880 - 46,440
£ 32,400 - 38,700
元 277,560 - 331,530
₽ 3,570,120 - 4,264,310

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

×

Ihr persönlicher Kunst-Agent

Sie wollen informiert werden, wenn in unseren kommenden Auktionen ein ähnliches Kunstwerk angeboten wird? Aktivieren Sie hier ihren persönlichen Kunst-Agenten.

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen

Sie wollen ein ähnliches Objekt kaufen?

Ihr persönlicher Kunst-Agent Kaufen im Private Sale Auktionstermine


Unsere Experten unterstützen Sie bei der Suche nach Kunstobjekten gerne auch persönlich.

Sie wollen ein ähnliches Objekt verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen. Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich.
Kontakt zu unseren Experten

Kataloge September-Auktionen 2006 Möbel | Gemälde | Allgemeine Kunstauktion | Photographie | Uhren

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe