Auction Old Master Paintings - Part I

» reset

Jusepe de Ribera, genannt „lo Spagnoletto“, 1588/91 Jàtiva/ Valencia – 1652 Neapel
Detailabbildung: Jusepe de Ribera, genannt „lo Spagnoletto“, 1588/91 Jàtiva/ Valencia – 1652 Neapel
Detailabbildung: Jusepe de Ribera, genannt „lo Spagnoletto“, 1588/91 Jàtiva/ Valencia – 1652 Neapel
Detailabbildung: Jusepe de Ribera, genannt „lo Spagnoletto“, 1588/91 Jàtiva/ Valencia – 1652 Neapel
Detailabbildung: Jusepe de Ribera, genannt „lo Spagnoletto“, 1588/91 Jàtiva/ Valencia – 1652 Neapel
Detailabbildung: Jusepe de Ribera, genannt „lo Spagnoletto“, 1588/91 Jàtiva/ Valencia – 1652 Neapel
Detailabbildung: Jusepe de Ribera, genannt „lo Spagnoletto“, 1588/91 Jàtiva/ Valencia – 1652 Neapel
Jusepe de Ribera, genannt „lo Spagnoletto“, 1588/91 Jàtiva/ Valencia – 1652 Neapel

276
Jusepe de Ribera,
genannt „lo Spagnoletto“,
1588/91 Jàtiva/ Valencia – 1652 Neapel

ECCE HOMOÖl auf Leinwand. Doubliert.
88 x 66 cm.

Catalogue price € 120.000 - 150.000 Catalogue price€ 120.000 - 150.000  $ 144,000 - 180,000
£ 108,000 - 135,000
元 925,200 - 1,156,500
₽ 10,834,800 - 13,543,500

Additional works by this artist

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Zuweisung an den Maler durch Expertise von Nicola Spinosa vom 8. Juni 2019. Die beigegebene Expertise nennt als Vergleich ein Ecce Homo-Gemälde (97 x 81 cm), signiert durch die Initialbuchstaben „J.R.“, das sich in der Königlichen Academia de Bellas Artes de San Fernando in Madrid befindet (Spinosa, 2008, S. 352, Nr. A83). 

Bevor Ribera nach Neapel ging, studierte er bei Francisco Ribalta (1565-1628) in Valencia. In Rom setzte er sich mit den Werken Raffaelo Santis (1483-1520) und Agostinos (1557-1602) und Annibale Carraccis (1560-1609) auseinander, in Parma und Modena mit denen von Antonio Allegri Correggio (um 1489-1534). Später stand er stark unter dem Einfluss von Michelangelo Merisi il Caravaggio (1570/71-1610). Die Qualität seiner Bilder erhoben ihn zum Hofmaler des Herzogs von Osuna sowie des Königs von Neapel. Im Jahr 1644 wurde er zum Ritter des Christusordens durch den Papst. 1630 war er bereits Mitglied der Accademia di San Luca in Rom. Neben Caravaggio ist er der bedeutendste Naturalist der Neapolitanischen Malerei mit Betonung des Chiaroscuro. Ein Hauptmerkmal seines Wirkens ist die bewusste Wahl der Darstellung von meist alten, asketisch knochig schlanken Gestalten wie Einsiedlern oder Philosophen.

Jesus im Halbbildnis mit dem roten Spottmantel bekleidet, der über die Schulter geführt wird, das Haupt mit Dornen bekrönt, in der rechten Hand ein Schilfrohrstock als Spottzepter, die Hände durch einen Strick gebunden. Die Darstellung im caravaggesken Hell-Dunkel von links oben stark beleuchtet, wobei das helle Inkarnat in scharfem Gegensatz zum Rot des Tuches steht. Die Halbfigur vor gänzlich dunklem Hintergrund, was die Präsenz der Figur besonders betont. Der Blick ist auf den Betrachter gerichtet, nahezu suggestiv.

Literatur:
Expertise des Verfassers des Werksverzeichnisses für Ribera: Nicola Spinosa, Ribera. L’opera completa, Neapel 2003, S. 267, Nr. A52. (1250443) (10)


Jusepe de Ribera,
also known as „lo Spagnoletto“,
1588/91 Jàtiva/ Valencia - 1652 Naples
ECCE HOMOOil on canvas. Relined.
88 x 66 cm.

The enclosed expert‘s report dated 8 June 2019 by Nicola Spinosa attributing this painting to Ribera, listing an Ecce Homo painting (97 x 81 cm) as a good comparative example, signed with the initials „J.R.“, held at the Real Academia de Bellas Artes de San Fernando in Madrid (Spinosa, 2008, p. 352, no. A83).

Literature:
Expert‘s report by the creator of Ribera‘s catalogue raisonné: Nicola Spinosa, Ribera. L‘opera completa, Napoli 2003, p. 267, no. A52.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe