Auktion Dekorative Objekte & Hampel Living

» zurücksetzen

×

Ihr persönlicher Kunst-Agent

Gratianus. Decretum (cum apparatu Bartholomaei Brixiensis)

Sie wollen ein ähnliches Objekt kaufen?

Gerne informieren wir Sie, wenn ähnliche Werke in einer unserer kommenden Auktionen versteigert werden.

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen

Gratianus. Decretum (cum apparatu Bartholomaei Brixiensis)
Detailabbildung: Gratianus. Decretum (cum apparatu Bartholomaei Brixiensis)
Detailabbildung: Gratianus. Decretum (cum apparatu Bartholomaei Brixiensis)
Detailabbildung: Gratianus. Decretum (cum apparatu Bartholomaei Brixiensis)
Gratianus. Decretum (cum apparatu Bartholomaei Brixiensis)

827
Gratianus. Decretum (cum apparatu Bartholomaei Brixiensis)

Folio, circa 44,5 x 29,5 cm.
Venedig, Johann von Köln und Johann Manthen, 3. Januar 1479/80.
416 (statt 418) nicht nummeriertes Blatt, Gotische Type, in Rot und Schwarz gedruckt, Text von Kommentar umgeben. Blindgeprägtes Schweinsleder der Zeit auf Holzdeckeln.

Katalogpreis € 7.000 - 9.000 Katalogpreis€ 7.000 - 9.000  $ 7,350 - 9,450
£ 6,300 - 8,100
元 51,310 - 65,970
₽ 462,350 - 594,450

GW 11360; Hain/Cop. 7894; Goff G 368; BMC V, 235; BSB G-260. Frühe Ausgabe des Decretum in einem prachtvollen Scholiendruck auf kräftigem, breitrandigem Papier, durchgehend rubriziert, mit zahlreichen eingemalten Lombarden in Rot oder Blau sowie floral verzierten Initialen. Das um 1140 entstandene Decretum ist das Hauptwerk des als Vater der Kanonistik geltenden Kamaldulensermönchs Gratian. Es enthält den in sich abgeschlossenen ersten Teil der sechs Rechtsbücher, die zusammen das Corpus Iuris Canonici bilden. Der Text folgt der Jenson-Ausgabe von 1477, mit Kommentaren von Johannes Teutonicus und Bartholomaeus Brixiensis, ferner mit dem beigedruckten Flosculum Decreti von Johannes de Deo Hispanus, herausgegegen von Petrus Albignanus Trecius und mit Beigaben von Bartholomaeus Puteus. In einem eindrucksvollen spätgotischen Schweinslederband über Holzdeckeln mit ornamentaler Prägung. – Ohne Batt a2 und das letzte weiße Blatt. – Zu Beginn teils mit schmalen Wasserrändern, erste Blätter in den Rändern etwas angestaubt, erstes Blatt (verso mit Vorrede) etwas fleckig und mit hinterlegten Randläsuren. Einband restauriert und mit Ergänzungen, Vorsätze erneuert. Innen sauber und breitrandig. Insgesamt schönes Exemplar mit bedeutender Provenienz: aus der Bibliothek des Heraldikers, Typographen und grossen Sammlers alter Drucke Otto Hupp (1859- 1949), mit dessen Exlibris im Innendeckel.
(1221781) (13)

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

×

Ihr persönlicher Kunst-Agent

Sie wollen informiert werden, wenn in unseren kommenden Auktionen ein ähnliches Kunstwerk angeboten wird? Aktivieren Sie hier ihren persönlichen Kunst-Agenten.

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen

Sie wollen ein ähnliches Objekt kaufen?

Ihr persönlicher Kunst-Agent Kaufen im Private Sale Auktionstermine


Unsere Experten unterstützen Sie bei der Suche nach Kunstobjekten gerne auch persönlich.

Sie wollen ein ähnliches Objekt verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen. Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich.
Kontakt zu unseren Experten

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe