X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

Thursday, 27 June 2019

Auction Old Master Paintings Part I

» reset

Deutscher Maler der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts
Detailabbildung: Deutscher Maler der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts
Detailabbildung: Deutscher Maler der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts
Detailabbildung: Deutscher Maler der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts
Detailabbildung: Deutscher Maler der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts

697
Deutscher Maler der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts

STILLLEBEN MIT VON KERZENSCHEIN ERHELLTEM STUDIENBLATT, WEINGLAS UND AUFGESCHLAGENEM BUCH Öl auf Leinwand. Doubliert.
58 x 47 cm.
In ebonisiertem Holzrahmen.

Catalogue price € 9.000 - 11.000 Catalogue price€ 9.000 - 11.000  $ 9,990 - 12,210
£ 7,560 - 9,240
元 70,290 - 85,910
₽ 636,210 - 777,590

 

Eventuell im Umkreis des Sebastian Stoskopf (1597 –1657) entstandenes Stillleben mit Darstellung einer leicht aus dem Zentrum gerückten Kerze, welche ein Studienportrait erhellt, welches auf eine sonst nicht sichtbare Wand hinter der Tischplatte montiert ist. Dazwischen ein Weinglas, dessen Reflexion von der meisterlichen Hand des Malers zeugt. Rechts neben der Kerze eine aufgeschlagene deutsche Bibel. (11905419) (13)


German School,
second half of the 17th century

STILL LIFE WITH A SKETCH ILLUMINATED BY CANDLELIGHT, A WINEGLASS AND OPEN BOOK

Oil on canvas. Relined.
58 x 47 cm.
In ebonised wooden frame.

Still life possibly created by the circle of Sebastian Stoskopf with the depiction of a candle, placed slightly off-centre, illuminating the portrait sketch.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.