» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

 

Department Works of Art in the auction

Thursday, 28 March 2019

Sculpture & Works of art

» reset

Frühes Limoges-Medaillon des 13. Jahrhunderts
Detailabbildung: Frühes Limoges-Medaillon des 13. Jahrhunderts
Detailabbildung: Frühes Limoges-Medaillon des 13. Jahrhunderts
Detailabbildung: Frühes Limoges-Medaillon des 13. Jahrhunderts
Detailabbildung: Frühes Limoges-Medaillon des 13. Jahrhunderts
Detailabbildung: Frühes Limoges-Medaillon des 13. Jahrhunderts
Detailabbildung: Frühes Limoges-Medaillon des 13. Jahrhunderts

194
Frühes Limoges-Medaillon des 13. Jahrhunderts

Durchmesser: 8,1 cm.
Limoges, 13. Jahrhundert.

Catalogue price€ 4.000 - 6.000 Catalogue price € 4.000 - 6.000  $ 4,560 - 6,839
£ 3,560 - 5,340
元 31,080 - 46,620
₽ 302,680 - 454,020

 

Bronze, gegossen, ziseliert, vergoldet und emailliert. Runde Form mit vier symmetrischen Montierungslöchlein aus der Zeit. Wellen und Buckelornamentbänder als Außenfries, innen mit durchbrochen gearbeiteter Darstellung eines Fabelweses bestehend aus einem vierbeinigen Wesen mit menschlichem Rumpf und Kopf (Kentaur oder Mantikor?), welches mit Schwert und Schild im Begriff ist, sich gegen eine Schlange zu wehren, welche sich eindrucksvoll um die Beine des Wesens windet und so zur Dreidimensionalität des Objektes beiträgt. Emailverluste, Goldabrieb.

Anmerkung:
Im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund wird eine ähnliche Beschlagplatte bewahrt (C5382, ehemals Sammlung Bardini, Florenz).
Auch zwei Platten auf dem Buchdeckel der Nikolaikirche in Höxter sind der vorliegenden ähnlich. Weitere Beschlagstücke sind im Louvre und im Aachener Münsterschatz untergebracht.

Literatur:
Vgl.: Hermann Schnitzler, Peter Boch, Charles Ratton: Email, Goldschmiede- und Metallarbeiten, Bd. II, Luzern, Tafel 40. Hier werden unter E60 und E61 zwei Beschlagstücke gezeigt, deren zentrales durchbrochenes Medaillon weitestgehend mit dem vorliegenden übereinstimmt, lediglich der Rand variiert in der Ornamentik.
Luigi Mallé, Antichi smalti cloisonnés e champlevés dei sec. XI – XIII in raccolte de musei del Piemonte, in: Societá Piemontese di Archeologia e di belle arti. Bolletino Nr. 5. Anni IV-V, 1950 – 1951, S. 54-136. (1180542) (13)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU