» schließen

Unsere Telefonisten kontaktieren Sie ca. 10 Lots vor Aufruf des bebotenen Objekts.
Verfolgen Sie unsere Auktion auch im Live-Stream auf unserer Website am Auktionstag ab 10 Uhr, um den Anrufzeitpunkt abzuschätzen.

Telefonisches Bieten bestätigen

 

Fachbereich

 

Gemälde 19. & 20. Jahrhundert
Donnerstag, 7. Dezember 2023

» zurücksetzen

Francesco Zanin, 1824 – 1884, zug.

468
Francesco Zanin,
1824 – 1884, zug.

BLICK AUF DEN RIO DEI MENDICANTI UND DER SCUOLA DI SAN MARCOÖl auf Leinwand.
39 x 54 cm.
Gerahmt.

Katalogpreis € 25.000 - 50.000 Katalogpreis € 25.000 - 50.000  $ 27,000 - 54,000
£ 22,500 - 45,000
元 192,750 - 385,500
₽ 2,479,250 - 4,958,500

 

Das Gemälde verewigt eine Tagesansicht des Rio dei Mendicanti in Venedig, eines wichtigen Kanals, der die Stadtteile Castello und Cannaregio voneinander trennt und eine Art Grenzlinie bildet, in diesem Fall von der Ponte Rosso ausgesehen.
Der Rio dei Mendicanti mündet in der Nähe der Fondamenta Nuove in die Lagune, verläuft vor der Basilika Santi Giovanni e Paolo, entlang der Scuola Grande di San Marco, vor der Kirche San Lazzaro dei Mendicanti und vor dem Squero Vecio: Da er breit genug ist, um auf der Seite der Fondamenta, die an ihm vorbeiführt, anlegen zu können, wurde der Kanal häufig als Motiv für Gemälde des 18. und 19. Jahrhunderts verwendet.
Tatsächlich hatte Canaletto bereits 1723 ein Ölgemälde mit dem Rio dei Mendicanti von der gleichnamigen Brücke aus gemalt, gefolgt von seinem Neffen Bernardo Bellotto (1722 - 1780), der 1740 eine Ansicht von der Spiegelbrücke, der Ponte Rosso, malte, was den hohen künstlerischen Wert der Ansicht beweist, die für die Anhänger des Vedutismus zurm obligatorischen Ziel wurde.
Der Blick auf diese Art von Aussicht zeigt, dass die venezianische Kultur an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhunderts im Wesentlichen eine Kultur war, die sich auf die Geschichte und den Wert bestimmter Denkmäler konzentrierte: In dieser Zeit führten die venezianischen Maler eine echte „Ausarbeitung der Erinnerung“ und sogar der „Trauer“ im Zusammenhang mit dem traumatischen Untergang des venezianischen Staates im Jahr 1797 durch, indem sie wiederholt bedeutende Orte der Stadt darstellten, um die Erinnerung zu bewahren.
In stilistischer Hinsicht offenbart das Werk die genaue Beobachtung und den Detailreichtum in der Wiedergabe der Architektur durch den Künstler sowie eine dynamische Behandlung des Himmels und des Wassers, Merkmale, die den starken Einfluss der großen niederländischen Landschaftsmaler des 17. Jahrhunderts erkennen lassen. Das Gemälde tendiert zu einer Art deskriptivem Verismus, bei dem die Realität mit fotografischer Genauigkeit wiedergegeben wird.

Anmerkung:
Zanin malte Kopien von Canaletto, einige davon ohne Unterschrift, damit sie im Handel als Originalwerke des berühmtesten venezianischen Künstlers des 17. Jahrhunderts durchgehen konnten. So kam es, dass er vor die Signatur vieler seiner Werke die Nummer der Replik setzte.
So wurde beispielsweise das Gemälde Rio dei Marcanti e la scuola di san Marco, dass sich in der Sammlung der Fondazione Palazzo Coronini Cromberg in Görz befindet, für ein Werk von Canaletto gehalten, während in Wirklichkeit die Signatur „N° 33. Zanin Fran.co 1869“ bedeutet, dass es sich um eine weitere Kopie des gleichnamigen Gemäldes von Bernardo Bellotto aus den Accademia-Galerien handelt, von denen einige unsigniert auf dem Antiquitätenmarkt landeten.
Mit dem sich ändernden Geschmack gingen Zanin jedoch schließlich die Kunden aus und der Maler starb in Armut und Einsamkeit am Weihnachtstag 1884 in Venedig. (1381632) (2) (18)



Francesco Zanin,
1824 – 1884, attributed

VIEW OF THE RIO DEI MENDICANTI AND THE SCUOLA DI SAN MARCO

Oil on canvas.
39 x 54 cm.
Framed.

The painting immortalises a daytime view of the Rio dei Mendicanti in Venice, an important canal that separates the Castello and Cannaregio districts, creating a kind of borderline, seen in this case from the Ponte Rosso.
The Rio flows into the Lagoon near the Fondamenta Nuove, runs in front of the Basilica of Santi Giovanni e Paolo, along the Scuola Grande di San Marco, passing in front of the Church of San Lazzaro dei Mendicanti in front of the Squero Vecio: being wide enough to allow mooring on the side of the fondamenta that ran alongside it, the canal was often taken as a subject in eighteenth- and nineteenth-century paintings, maintaining constant over the centuries.
In fact, Canaletto had already painted an oil on canvas in 1723 with the Rio dei Mendicanti seen from the bridge of the same name, followed later by his nephew, Bernardo Bellotto (Venice, 1722 - Warsaw, 1780), who painted a view of it in 1740 from the mirror bridge, the Ponte Rosso, demonstrating the high artistic value of the view, which became an obligatory stop for all followers of his Vedutism.
Admiring this kind of view shows how in fact, Venetian culture at the turn of the 18th and 19th centuries was fundamentally a culture focused on history and the intrinsic value of certain monuments: in this period, in fact, Venetian painters (in particular Zanin) implemented a real ‘elaboration of memory’ and, even, of the ‘mourning’ linked to the traumatic fall of the Venetian state in 1797, depicting on several repeatedly depicting significant places in the city, with the aim of perpetuating the memory.
From a stylistic point of view, the work reveals the exact observation and richness of detail in the artist’s rendering of the architecture, as well as a dynamic treatment of the sky and water, characteristics that bear the strong influence of the great 17th-century Dutch landscape painters. The painting tends to veer towards a kind of descriptive verism, in which reality is portrayed with photographic fidelity.

Notes:
Zanin painted copies of Canaletto, some without signing them, so that they could pass in the the retail market as original works by the most famous Venetian artist or 17th century. It happened that before the signature of many of his works he placed the number of the replica.
Thus,for example, Rio dei Marcanti e la scuola di san Marco, a painting held in the collection of the Fondazione Palazzo Coronini Cromberg in Gorizia, was considered to be by Canaletto, in reality the signature ‘N° 33. Zanin Fran.co 1869’ means that it was yet another copy of Bernardo Bellotto’s painting of the same name from the Accademia Galleries, some unsigned ended up on the antiques market.
However, with changing tastes, Zanin eventually ran out of customers and the painter died in poverty and loneliness in Venice on Christmas Day 1884.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

Objekte die Sie auch interessieren könnten

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe