Your search for Francesco Guardi in the auction

 

16th - 18th Century Paintings
Friday, 23 March 2012

» reset

Francesco Guardi, 1712 - 1793 Venedig, zug.
Detailabbildung: Francesco Guardi, 1712 - 1793 Venedig, zug.
Detailabbildung: Francesco Guardi, 1712 - 1793 Venedig, zug.
Detailabbildung: Francesco Guardi, 1712 - 1793 Venedig, zug.
Detailabbildung: Francesco Guardi, 1712 - 1793 Venedig, zug.
Detailabbildung: Francesco Guardi, 1712 - 1793 Venedig, zug.

299
Francesco Guardi,
1712 - 1793 Venedig, zug.

PIETÀ Öl auf Leinwand.
94 x 68 cm.

Catalogue price € 5.000 - 6.000 Catalogue price€ 5.000 - 6.000  $ 6,000 - 7,200
£ 4,500 - 5,400
元 37,800 - 45,360
₽ 425,850 - 511,020

Objects of this artist in our December Auctions, Thursday, 9 December 2021

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Der vom Kreuz abgenommene Jesus in gebückter Sitzhaltung auf den Knien seiner Mutter Maria, das Haupt in ihren linken Arm gelegt, umkränzt von einem Lichtschein. Das schmerzvolle Gesicht der Maria zum Himmel gerichtet, der Oberkörper nach rechts bewegt, rechts im Hintergrund die jugendliche Gestalt des Heiligen Johannes Evangelist, in grünem Kleid und rotem Umhang, mit nachdenklichem Gesichtsausdruck. Die in düsterem Licht aufgefasste Szenerie ist in höchster Qualität vorgeführt. Absolut treffend und meisterlich die Verkürzungen, das Inkarnat der Jesusgestalt im fahlen Licht beleuchtet, die Schattengebung in der Muskulatur verweist auf höchste Meisterschaft. Die rechte Hand Christi schmerzhaft verkrampft, dokumentiert beispiehaft die Tradition des Manierismus, der auch noch in Guardis Werk im 18. Jahrhundert nachwirkt. In der linken unteren Ecke eine Schale, daneben die vom Kreuz ebenfalls abgenommene Beschriftungsaufschrift „INRI“. Der landschaftliche, nächtliche Hintergrund lässt noch im grünlichen Licht die Architektur der Stadt Jerusalem erkennen.

Anmerkung:
In der vom Vorbesitzer beigegebenen, kurzen Dokumentation wird zur Autorschaft des Bildes für Francesco Guardi Stellung genommen, da das Thema im Ölgemäldewerk des Malers bislang kaum auftritt. So werden vor allem Zeichnungen genannt (im Museum Correr Venedig, Museo civico di Bassano del Grappa sowie in der Sammlung Matthiesen in London), veröffentlicht von A. Morassi, Guardi - Tutti i disegni di Antonio, Francesco e Giacomo Guardi, Venezia, 1975, Abb. 128 - 130. Ferner werden zwei Gemälde genannt, einmal in der Sammlung Sorlini, Carthago, bei Brescher, das signiert ist sowie in der Privatsammlung in Bergamo (Morassi, Venedig 1973, Abb. 205, 206). Es ist in der Diskussion auch der Maler Francesco Fontebasso ins Spiel gebracht worden, jedoch liegt hier möglicherweise ein gutes Beispiel für Guardis „dunklere Farbskala“ seiner Gemälde vor. (850401)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe