viernes, 17. septiembre 2010

Subasta

» retorno

Anselm Kiefer, geb. 1945 Donaueschingen

1519
Anselm Kiefer,
geb. 1945 Donaueschingen

Studierte in den Jahren 1966-68 in Freiburg Malerei, wechselte 1969 an die Kunstakademie Karlsruhe als Schüler von Horst Antes. Von 1970-72 ließ er sich von Joseph Beuys an der Düsseldorfer Kunstakademie unterrichten. 1999 Auszeichnung durch den „Praemium Imperiale" der Japan Art Association, 2007 enthüllte er im Pariser Louvre ein von ihm erstelltes Auftragswerk. 2008 erhielt er als erster deutscher Künstler den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

Precio de catálogo € 30.000 - 35.000 Precio de catálogo€ 30.000 - 35.000  $ 33,300 - 38,850
£ 25,200 - 29,400
元 234,300 - 273,350
₽ 2,120,700 - 2,474,150

¿Quiere vender una obra similar?

Envio a subasta inmediato Venta privada FAQ


Sus envíos son siempre bienvenidos. Nuestros expertos también estarán encantados de asesorarle personalmente. Esperamos su llamada.
Contacte con nuestros expertos

 

Más información sobre esta obra de arte

„SCHLANGENGRUBE" Installation mit Schwarzweiß-Foto und Haut einer Brillenschlange.
Sichtmaß: 60,5 x 150,5 cm.
Im Passepartout, verglast und gerahmt.

Auf dem Foto handschriftliche Widmung „Schlangengrube für Inge Langen". Verso aufgeklebte Fotokopie eines handschriftlichen Briefes vom Künstler mit folgendem Inhalt „Liebe Inge, vielen Dank für Ihren Brief. Ja, bei dem Erbsenfilm () kam wirklich nicht alles durch, was ich im Kopf hatte, ich muß es wohl nochmal machen und zwar alles selbst. Ich schicke Ihnen eine Schlange. Sie wissen, Alexander hatte, als er durch Ägypten zog, eine Schlange, die neben ihm herging, und mit der er sprach./ Bin sehr gespannt auf Ihr neues Objekt. Das ist ganz meine Methode: erst sammeln, jahrelang, und dann verbinden. Nächstes Jahr sind Ausstellungen in Berlin (Nationalgalerie), Tübingen, Irland, Norwegen, Amsterdam, New York. Da gibt es viel zu tun. Viele herzliche Grüße und ein gutes neues Jahr, Ihr Anselm Kiefer."

Die beiden Objekte gemeinsam auf grauem Karton montiert. Das Schwarzweiß-Foto zeigt das Innere einer Fabrikhalle mit Kohlenhalden. Ganz offensichtlich hat der Künstler das Wortspiel „Schlangengrube" dazu verwendet, die Haut einer Schlange und die Fabrikhalle einer Kohlengrube in eins zu setzen; möglicherweise, um auf die ökologischen Verhältnisse unserer Gesellschaft hinzuweisen. (790701)

Anselm Kiefer,
born 1945
SCHLANGENGRUBE (SNAKE PIT)
Installation with black and white photo and skin of a spectacled cobra
Visible size: 60.5 x 150.5 cm.
In passepartout, glazed and framed.
Handwritten dedication on the photo "Schlangengrube für Inge Langen" (Snakepit for Inge Langen).

Este objeto fue buscado de manera individual en la base de datos del Registro de Arte Perdido y no fue encontrado registro alguno acerca de su robo o extravío.

 

Catálogos 2010 | | | | |

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe