X

INFORMATIONEN, DIE WIR ÜBER SIE ERFASSEN

Funktionelle Cookies

Dies sind technisch notwendige Cookies, die es uns ermöglichen, die Funktionalität der Website zu verbessern und Ihre Datenschutzeinstellung für den nächsten Besuch zu speichern.

OPTIONALE COOKIES

Wir verwenden Google Analytics & Google Adwords Conversion Tracking zum Zwecke der bedarfsgerechten Gestaltung und fortlaufenden Optimierung unserer Seiten. In diesem Zusammenhang werden pseudonymisierte Nutzungsprofile erstellt und Cookies verwendet. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmgungen.

Stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu, haken Sie bitte obiges Feld an und klicken anschließend auf „Auswahl speichern”. Bei Nicht-Zustimmung speichern Sie die Auswahl ohne Haken.
Sollten Sie keine der beiden Optionen wählen und die Auswahl nicht speichern, werten wir dies als Zustimmung zur Aufzeichnung Ihres Besuches.

Donnerstag, 30. Juni 2011

Auktion Gemälde des 16. - 18. Jahrhunderts

» zurücksetzen

Giovanni Ghisolfi, 1623 Mailand - 1683, zug.
Detailabbildung: Giovanni Ghisolfi, 1623 Mailand - 1683, zug.
Detailabbildung: Giovanni Ghisolfi, 1623 Mailand - 1683, zug.
Detailabbildung: Giovanni Ghisolfi, 1623 Mailand - 1683, zug.

231
Giovanni Ghisolfi,
1623 Mailand - 1683, zug.

Den Ruf eines exzellenten Künstlers erwarb sich Giovanni Ghisolfi zunächst durch seine Fresken in der Basilika Varese. Bald wurde auch sein Talent in Gemälden mit antiken Architekturlandschaften erkannt.

Katalogpreis € 15.000 - 18.000 Katalogpreis€ 15.000 - 18.000  $ 16,650 - 19,980
£ 12,600 - 15,120
元 117,150 - 140,580
₽ 1,060,350 - 1,272,420

 

RUINENLANDSCHAFT MIT ANTIKER FIGURENSTAFFAGE Öl auf Leinwand.
90 x 119,5 cm.

Das Gemälde zeigt antike Ruinen zweier Tempelgebäude mit kannelierten, und glatten Säulenstellungen. Dazwischen wirkungsvoll positioniert das Standbild einer antiken weiblichen Figur. Am Boden Profil- und Giebelstücke. Im Durchblick durch die mittlere Säulengruppe wird ein Turmgebäude sichtbar, das sich über die links zum Horizont hinziehende Meeresbucht erhebt. Die Gebäude nach rechts ansteigend, links ein ruinöses Gemäuer mit großem Brunnenbecken. In thematischem Vorgriff auf die „Arkadische Landschaftsmalerei" hat der Künstler den Idealzustand der antiken Gesellschaft vorgeführt, mit einem Flötenspieler, umgeben von Frau und Kindern, die, wie die zwei Hirten an den Säulen des hinteren Tempelfragments den Tönen lauschen. Die Figuren zeigen in ihrer malerischen Ausführung einen engen Bezug auf den römischen Maler Filipo Lauri, der Ghisolfi während vielen Aufenthalten in der Hauptstadt inspiriert haben muss. (8205618)

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.