Ihre Suche nach Bertel Thorvaldsen in der Auktion

 

Allgemeine Kunstauktion
Samstag, 5. Juli 2008

» zurücksetzen

Bertel Thorvaldsen, 1770 Kopenhagen - 1844 ebenda
Detailabbildung: Bertel Thorvaldsen, 1770 Kopenhagen - 1844 ebenda
Detailabbildung: Bertel Thorvaldsen, 1770 Kopenhagen - 1844 ebenda
Detailabbildung: Bertel Thorvaldsen, 1770 Kopenhagen - 1844 ebenda
Detailabbildung: Bertel Thorvaldsen, 1770 Kopenhagen - 1844 ebenda

1045
Bertel Thorvaldsen,
1770 Kopenhagen - 1844 ebenda

Marmorbüste des
Herzog Nikolas Demidoff

Katalogpreis € 120.000 - 130.000 Katalogpreis€ 120.000 - 130.000  $ 144,000 - 156,000
£ 108,000 - 117,000
元 925,200 - 1,002,300
₽ 10,834,800 - 11,737,700

Sie wollen ein ähnliches Werk verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen.

Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich, wir freuen uns über Ihren Anruf
Kontakt zu unseren Experten

 

Weitere Informationen zu diesem Werk

Höhe der Büste: 46 cm.
Gesamthöhe mit Sockel: 59 cm.


Die Büste im klassizistischen Stil gefertigt, das kurze Haar in Empire-Mode zur Stirn gekämmt, Büstenansatz mit leichten Rundungen. Weißer, fein kristalliner Marmor auf anthrazitgrauem, weiß geädertem runden Marmosockel mit hohlkehliger Einziehung. An der Büstenrückseite Monogramm "AT" in Ligatur sowie "F" (Albert = Bertel Thorvalsen, fecit). Herzog Nikolas Demidoff (1773 – 1828) wurde 1824 als russischer Minister an den toskanischen Hof in Florenz entsandt. Gemeinsam mit seinem Sohn wirkte er als großer Gönner der Stadt und galt als bedeutender Sammler und Mäzen. Literatur:
Original abgebildet in Else Kai Sass, Thorvaldsens Portaetbuster, 3 Bde, Kopenhagen, 1963-1965,
Bd. 3, S. 267-275, Abbildung Nr. 70.

Katalog Paintings & Sculpture 1776-1830,
Heim Gallery London, 1972.

Katalog Bertel Thorvaldsen, Wallraf-Richartz-Museum Köln, 1977.

Provenienz:
Sotheby’s London, 21.-24. April 1969, Lot 180.
(702221)

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe