Mittwoch, 4. Juli 2018

Auktion Gemälde 19. / 20. Jahrhundert

» zurücksetzen

Deutscher Maler des 19. Jahrhunderts
Detailabbildung: Deutscher Maler des 19. Jahrhunderts
Detailabbildung: Deutscher Maler des 19. Jahrhunderts
Detailabbildung: Deutscher Maler des 19. Jahrhunderts
Detailabbildung: Deutscher Maler des 19. Jahrhunderts

161
Deutscher Maler des 19. Jahrhunderts

MEGATHERIUM CUVIERI Aquarell auf Papier.
Auf Leinwand alt montiert.
Bildfläche: 113 x 160 cm.
Gesamtmaß: 136 x 196,5 cm.
Unter der Bilddarstellung lateinisch bezeichnet "Megatherium Cuvieri".
Ungerahmt.

Katalogpreis € 80.000 - 120.000 Katalogpreis€ 80.000 - 120.000  $ 96,000 - 144,000
£ 72,000 - 108,000
元 630,400 - 945,600
₽ 7,294,400 - 10,941,600

Sie wollen ein ähnliches Werk verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen.

Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich, wir freuen uns über Ihren Anruf
Kontakt zu unseren Experten

 

Weitere Informationen zu diesem Werk

Gemäß unserer Recherchen dürften die beiden hier angebotenen Lose aus dem Bestand des Naturalienkabinetts auf Schloss Schaumburg bei Limburg an der Lahn stammen. 1850-1855 wurde die Schaumburg von Erzherzog Stephan von Österreich im neogotischen Stil umgebaut. Er unterhielt hier eine Gemäldegalerie, eine Bibliothek, eine Münzsammlung, eine Mineraliensammlung und richtete darüber hinaus auch einen Tierpark ein. 1983 wurde das Schloss von derer zu Waldeck und Pyrmont samt Inventar veräußert. Rückwärtige Sammlungsnummer. Besch.

Vergleiche:
Notice of the Megatherium cuvieri: the giant fossil ground-sloth of South America, Henry Augustus Ward (1834-1906), Rochester, 1864.

Anmerkung:
Innerhalb der Gattung des Megatherium ist das Mega-therium americanum am bekanntesten und am besten untersucht. Es trat vom frühen Pliozän vor rund 5 Millionen Jahren bis zum frühen Holozän vor 8000 Jahren auf. Hier unterscheidet man zwischen den zwei Entwicklungslinien von der Tieflandform und der Hochlandform, welche unterschiedliche Skelette ausformten. 1796 wurde das Skelett anhand eines Skelettes aus Luján im heutigen Argentinien durch Georges Cuvier (1769-1832) erstmals beschrieben. (1150141) (13)

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe