Auction Hampel Living

» reset

Violettes Glasgefäß, wohl aus der Werkstatt Kunckel
Detailabbildung: Violettes Glasgefäß, wohl aus der Werkstatt Kunckel

889
Violettes Glasgefäß, wohl aus der Werkstatt Kunckel

Höhe: 17,7 cm.
Durchmesser der Mündung: 13,2 cm.
Wohl Potsdam, 17. Jahrhundert.

Catalogue price € 2.500 - 3.500 Catalogue price€ 2.500 - 3.500  $ 3,000 - 4,200
£ 2,250 - 3,150
元 19,300 - 27,020
₽ 215,475 - 301,665

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Violettes Glas frei geblasen, gebördelter Rand als Standring. Eingezogener Fuß mit balustriertem Korpus und nach oben auslaufendem Hals. Korpus partiell glaskrank.

Anmerkung 1:
Färbung, Herstellungsart und Glaskrankheit lassen darauf schließen, dass das uns vorliegende Glas in Potsdam in der Werkstatt von Johann Kunckel (1630-1703) entstanden sein mag, wenngleich uns kein weiteres gleiches Glas bekannt ist. Kunckel fertigte sein Glas nämlich mittels Beimischung fein verteilten Goldes, welches bei einer Größenordnung um 20 Nanometer eine rote Färbung verursacht. Sind die Partikel größer als 100 Nanometer, zeigt sich eine violettblaue Färbung.

Anmerkung 2:
Johannes Kunckel (1630-1703) war Alchimist und Glasmacher. Er leitete die Glashütte unter dem Großen Kurfürst in Potsdam, entwickelte sein Goldrubinglas zur gewerblichen Reife und fasste sein Wissen 1679 in dem Buch "Ars Vitraria Experimentalis doer vollkommene Glasmacher-Kunst" zusammen. (11709016) (13)

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe