Auktion Gemälde 15. - 18. Jahrhundert

» zurücksetzen

×

Ihr persönlicher Kunst-Agent

Detailabbildung: Simon Marmion, 1425 Amiens – 1489 Valenciennes

Sie interessieren sich für Werke von Simon Marmion?

Gerne informieren wir Sie, wenn Werke von Simon Marmion in einer unserer kommenden Auktionen versteigert werden.

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen

Simon Marmion, 1425 Amiens – 1489 Valenciennes
Detailabbildung: Simon Marmion, 1425 Amiens – 1489 Valenciennes
Detailabbildung: Simon Marmion, 1425 Amiens – 1489 Valenciennes
Detailabbildung: Simon Marmion, 1425 Amiens – 1489 Valenciennes
Detailabbildung: Simon Marmion, 1425 Amiens – 1489 Valenciennes
Detailabbildung: Simon Marmion, 1425 Amiens – 1489 Valenciennes
Detailabbildung: Simon Marmion, 1425 Amiens – 1489 Valenciennes
Detailabbildung: Simon Marmion, 1425 Amiens – 1489 Valenciennes
Detailabbildung: Simon Marmion, 1425 Amiens – 1489 Valenciennes
Detailabbildung: Simon Marmion, 1425 Amiens – 1489 Valenciennes
Detailabbildung: Simon Marmion, 1425 Amiens – 1489 Valenciennes
Detailabbildung: Simon Marmion, 1425 Amiens – 1489 Valenciennes

1176
Simon Marmion,
1425 Amiens – 1489 Valenciennes

MARIA LACTANS Öl auf Eichenholz. Parkettiert.
Innenmaß: 44,5 x 31 cm.
Außenmaß: 58 x 46 cm.
Verso maschinengeschriebener Aufkleber "Musée du Louvre MNR 853/ecole flamande 15 es.".Inventarzettel mit maschinenschriftlicher Nummer "853" und Titelbezeichnung.
Originalrahmen, rot gefasst, Innenleiste gekehlt, am Unterrand Wasserschlagleiste, in der Rahmenkehle Vergoldung und Blumenmalerei.

Katalogpreis € 50.000 - 70.000 Katalogpreis€ 50.000 - 70.000  $ 54,000 - 75,600
£ 45,000 - 63,000
元 385,500 - 539,700
₽ 4,958,500 - 6,941,900

Beigegeben eine ausführliche technische Untersuchungs-dokumentation von Prof. Dr. Manfred Schreiner,Wien, Februar 2018, zeitliche Einordnung zwischen 14. und 16. Jahrhundert.

Das Halbbildnis der Maria mit dem Kind in kompositorischem Dreiecksaufbau, in einer gemalten Baldachin-Architektur eingebracht, die Säulen Schwarzmarmor, Basenkapitelle und Gewölbe vergoldet mit Schwarzeinzeichnungen. Die Mutter hält das Kind mit beiden Armen auf einem weißen Tuch an die Brust, über dem dunkel türkis-blauen Mantel ein rotes Manteltuch, am Saum bestickt. Die Rotfarbe des Tuches wechselt von Zartrot, lichtbeschienen links, zu einem dunkleren Rotton an der rechten Seite. Das Manteltuch hinterfängt das Haupt der Maria, das Gesicht gerahmt von braunem gewellten Haar mit goldglänzenden Höhungen. Ein weißer durchsichtiger Schleier zieht über den Hals hinweg. Von hoher künstlerischer Qualität, die fein gemalten Inkarnatpartien, insbesondere das anmutige Gesicht mit geschlossenen vollen Lippen und gesenktem, auf das Kind gerichtetem Blick, bei hoher Stirn. Das Kind nimmt den Blickkontakt auf, das Mündchen in ähnlicher Weise mit betonter Unterlippe, der Blick des Kindes verträumt. Die rechte Hand hat das Kind an die Brust der Mutter gelegt, die linke ausgestreckt. Die Beine überkreuzt, als Symbol der Herrscherwürde zu verstehen. Am Unterrand der Sockelbasis der Säulenstellungen mit darauf liegendem grünen Tuch mit roten Rändern, die mit Majuskeln beschriftet sind. Die Schriftfolge setzt sich oberhalb des Hauptes der Maria fort. Zwischen dem rechten und linken Säulenpaar erscheinen links Gebäude in der Landschaft mit höhergestelltem kleinem Kapellchen, eines der Gebäude auf hohen Stelzen. Rechts ein Kirchengebäude verdeckt von vorstehenden weiteren Gebäuden mit hölzernem Toreingang. Der landschaftliche Hintergrund ebenso fein ausgearbeitet. Die stilistischen Merkmale des Bildes stimmen völlig überein mit den sonst bekannten Gemälden des genannten Künstlers. Markant etwa die betont langgezogenen Finger von Maria und Kind, die äußerst feine Physiognomie sowie die elegante Distanzierung zum Betrachter. Auch ist hier wie beim Maler sonst der Maria lactans-Typus so ausgeführt, dass das Mündchen des Kindes nicht direkt an der Brust anliegt, für die französische Malerei der Zeit ein typisches Merkmal. Die Feinheit in der Darstellung geht gut zusammen mit der Tatsache, dass der Maler vor allem auf Buchillustration spezialisiert war. So dokumentiert auch dieses Gemälde die Synthese zwischen flandrischer und nordfranzösischer Malkunst. Rest. (11410419) (11)


Simon Marmion,
1425 Amiens – 1489 Valenciennes

MARIA LACTANS

Oil on oak panel. Parquetted.
Inside dimensions: 44.5 x 31 cm.
Outside dimensions: 58 x 46 cm.
Typed label "Musée du Louvre MNR 853/ecole flamande 15 es." on reverse, inventory note with typed number "853" and title. Original frame, painted in red, inside coved, water drip channel on underside, coving gilt and decorated with floral painting.

Accompanied by a detailed technical report by Prof Dr Manfred Schreiner, Vienna, February 2018, attributing the painting to a period between the 14th and 16th century.

The composition of this half-portrait of the Virgin and Child is triangular and set in an architecture of canopies supported by black marble pillars with gilt capitals and vaults decorated with black drawings. Restored.

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

×

Ihr persönlicher Kunst-Agent

Sie wollen informiert werden, wenn in unseren kommenden Auktionen ein Werk von Simon Marmion angeboten wird? Aktivieren Sie hier ihren persönlichen Kunst-Agenten.

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen

Sie wollen ein Werk von Simon Marmion kaufen?

Ihr persönlicher Kunst-Agent Kaufen im Private Sale Auktionstermine


Unsere Experten unterstützen Sie bei der Suche nach Kunstobjekten gerne auch persönlich.

Sie wollen ein Werk von Simon Marmion verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen. Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich.
Kontakt zu unseren Experten

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe