Thursday, 28 September 2017

Auction 16th - 18th century paintings

» reset

Niederländischer Meister des 18. Jahrhunderts
Detailabbildung: Niederländischer Meister des 18. Jahrhunderts
Detailabbildung: Niederländischer Meister des 18. Jahrhunderts
Detailabbildung: Niederländischer Meister des 18. Jahrhunderts

718
Niederländischer Meister des 18. Jahrhunderts

ANSICHT VON KONSTANTINOPEL/ ISTANBUL MIT BLICK AUF DIE HAGIA SOPHIA Öl auf Holz.
25 x 35 cm.
Verso alte, wohl aus dem 18. Jahrhundert stammende Nummerierung "N*6". Ferner randabgeriebener Papieraufkleber, wohl mit Inventarnummer "372/1388".

Catalogue price € 10.000 - 15.000 Catalogue price€ 10.000 - 15.000  $ 11,399 - 17,100
£ 8,900 - 13,350
元 78,100 - 117,150
₽ 716,100 - 1,074,150

 

Szene aus den Türkenkriegen wohl, mit Bezug auf den Venezianisch-Österreichischen Türkenkrieg von 1714 - 1718. Dargestellt ist die Bergung Verwundeter auf einer Hafenmole, herangebracht durch Kähne, von weiter hinten anliegenden, großen Segelschiffen. Es handelt sich hier wohl um ein Ereignisbild, auf dem im Zentrum der Menschengruppe ein hochgestellter Kriegsteilnehmer mit hochgestütztem Oberkörper und bärtigem Haupt an Land gebracht wird, während die Umgebenden ihn betrauern. Die Bedeutung der hier gemeinten Person ist durch das Rot im Gewand seines Dieners bezeichnet. Möglicherweise gehört das Bild in eine Reihe weiterer Kabinettstücke, die den gänzlichen Verlauf der Kriegsereignisse im Zusammenhang mit der dargestellten Person schildern. Die Schiffe sind sämtlich mit roten Flaggen und Halbmonden in der Mastbekrönung wiedergegeben. (11206026) (11)


Dutch Master of the 18th century

VIEW OF CONSTANTINOPLE/ ISTANBUL WITH HAGIA SOPHIA

Oil on panel.
25 x 35 cm.
Old, probably 18th century numbering "N*6".
Also, paper label with worn edges, probably with inventory no. "372/1388".

Scene from the Great Turkish War, probably more specifically with reference to the Ottoman-Venetian War between 1714 and 1718. The painting illustrates the rescue of wounded people.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.