Auction March Auction Part II.

» reset

Museales Trinkspiel

2131
Museales Trinkspiel

Ein Trinkger├Ąt des Meisters Hans Stilkindt aus M├╝nster, Westfalen, um 1640. Ungew├Âhnlicher, feuervergoldter Silberpokal, der als Hauptmerkmale eine Kuppa und einen mit ihr durch Spangen verbundenen Becher mit einer langen Ausflussrinne und einem darauf aufsitzenden M├╝hlengeb├Ąude aufweist. Dieser Pokal nimmt eine beachtenswerte Sonderstellung in der Geschichte der Trinkgef├Ą├če der deutschen Goldschmiedekunst des 17.Jhdt. ein. Dieser Pokal wurde ausf├╝hrlich beschrieben von Alex Schollmeier in dem Werk: Westfalen und Italien- eine Festschrift f├╝r Karl Noehlis im Michael Imhof-Verlag, Petersberg. ├ťber diesen Pokal ist eine Abhandlung geschrieben auf Seite 105, die original dieses Trinkgef├Ą├č beschreibt und Vergleiche zu bekannten, ├Ąhnlichen St├╝cken anstellt. Ein eigenes Kapitel allein dient der Erkl├Ąrung der Funktion dieser Pokale mit einer Wasserm├╝hle. Das Buch ist diesem Objekt beigegeben und liegt zur Besichtigung der Auktion aus. Der Pokal steht auf drei gefl├╝gelten weiblichen Halbfiguren. Die Rinne weist ein U-f├Ârmiges Profil auf und ist mit buckelf├Ârmigen Ornamenten versehen, die Wellen andeuten. Innerhalb der Rinne ist ein separat gearbeiteter plastisch ausgearbeiteter Frosch befestigt. Das M├╝hlengeb├Ąude besteht aus vier freistehenden S├Ąulen, die von einem Satteldach ├╝berfangen werden. Im Inneren der vier S├Ąulen ist ein unterschl├Ąchtiges M├╝hlrad befestigt, das durch Fl├╝ssigkeit, die durch eine U-f├Ârmige ├ľffnung vom Becher in die Rinne abflie├čen kann, angetrieben wird. Der untere Becher weist Godronnierungen auf, der obere Pokal Treibarbeiten mit Festons, Ranken, Voluten und Fruchtdekor. Dieser Goldschmiedepokal von Hans Stilkindt stellt eine der herausragenden Werke nicht nur der M├╝nsterischen Goldschmiedekunst zwischen Sp├Ątrenaissance und Barock dar, sondern darf sicherlich auch als Besonderes des deutschen Trinkger├Ąts dieser Zeit gelten. Silber, feuervergoldet. H.: 25,5 cm. L.: 27 cm. 560 g. M├╝nster, um 1640. Anmerkung: Eine Spektralanalyse von Prof. Dr. Richter, Stuttgart, liegt vor. Literatur: siehe die Ausf├╝hrungen obiger Beschreibung. (442731)

Catalogue price ÔéČ 90.000 - 110.000 Catalogue priceÔéČ 90.000 - 110.000  $ 108,000 - 132,000
£ 81,000 - 99,000
元 680,400 - 831,600
₽ 7,665,300 - 9,368,700

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe