Thursday, 30 March 2017

Auction Sculpture and works of art

» reset

Museale Große Madonnenfigur des bedeutenden Barockbildhauers Hans Degler
Detailabbildung: Museale Große Madonnenfigur des bedeutenden Barockbildhauers Hans Degler
Detailabbildung: Museale Große Madonnenfigur des bedeutenden Barockbildhauers Hans Degler
Detailabbildung: Museale Große Madonnenfigur des bedeutenden Barockbildhauers Hans Degler
Detailabbildung: Museale Große Madonnenfigur des bedeutenden Barockbildhauers Hans Degler
Detailabbildung: Museale Große Madonnenfigur des bedeutenden Barockbildhauers Hans Degler
Detailabbildung: Museale Große Madonnenfigur des bedeutenden Barockbildhauers Hans Degler

144
Museale Große Madonnenfigur des bedeutenden Barockbildhauers Hans Degler

Höhe ohne den ergänzten Strahlenkranz: 122 cm.

Catalogue price € 30.000 - 40.000 Catalogue price€ 30.000 - 40.000  $ 33,600 - 44,800
£ 27,000 - 36,000
元 238,800 - 318,400
₽ 2,388,600 - 3,184,800

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Schnitzfigur vom Typ der Maria Immaculata bzw. Maria als apokalyptische Madonna. Die große Standfigur in rot gefasstem Kleid und weit umliegendem, in reiche Falten gelegtem, blauem Mantel, dessen Außenseite ganzvergoldet ist. Die Körperhaltung leicht s-bogig aufgefasst, in der linken Armbeuge trägt sie das aufrecht sitzende Jesuskind, das die rechte Hand zum Segensgestus empor hält, in der linken eine versilberte Weltkugel mit darauf stehendem Kreuz. Der Kopf des Kindes leicht nach rechts geneigt, der Blick gilt dem Kreuz auf der Kugel als Symbol des zukünftigen Leides. Die Beine des Kindes x-förmig überkreuzt, eine seit alters her überkommene Symbolik der Herrscherwürde. In der rechten vorgehaltenen Hand hält Maria ein Zepter. Im Kontrapost stehend, hat Maria das rechte Knie angewinkelt, den Fuß auf eine vierköpfige Schlange gestellt – im apokalyptischen Sinne als Symbol des Sieges der Christenheit über Sünde und Tod. Die Schlangensymbolik ursprünglich aus der Paradieslegende entwickelt, ersetzt hier bereits den bislang in der Marienbildtradition gewohnten Halbmond. Der Bildhauer Hans Degler (1564 München -1632/33 Weilheim) war Schwiegervater des bedeutenden süddeutschen Bildhauers Adam Krumpper und seit 1590 in dessen Werkstatt in Weilheim nachweisbar. Er arbeitete mit Krumpper zwischen 1590 und 1596 für den Münchner Hof. Sein Ruf gelangte schnell über die Grenzen Bayerns hinaus, sodass er in Oberösterreich (Kremsmünster) Aufträge erhielt. Zur 1300 Jahr Feier der Heiligen Afra schuf er ab 1600 den Hauptaltar und die beiden Seitenaltäre in Sankt Ulrich und Afra in Augsburg. Degler gilt als Hauptvertreter der sogenannten Weilheimer Schule als hervorragender Meister am Übergang zum Frühbarock. Als Lehrer bildete er den ebenfalls berühmt gewordenen Bildhauer Christoph Angermair aus, der später für Kaiser Maximilian I wirkte. Die großformatige Schnitzfigur ist rundplastisch gearbeitet und besticht in Haltung sowie im Ausdruck der Gesichter, Eleganz und bildhauerischer hoher Qualität. Zum Vergleich sei hier das Schnitzwerk der Maria auf dem Hochaltar der ehemaligen Zisterzienserkirche Aldersbach genannt.

Literatur:
Heinz-Jürgen Sauermost., Die Weilheimer. Große Künstler aus dem Zentrum des Pfaffenwinkels, München 1988. Dort weiterführende Literatur. (10918137)


Large museum quality Madonna by the important Baroque sculptor Hans Degler
Height without replaced aureola: 122 cm.

Carved sculpture of a Madonna Immaculata or the Virgin as Madonna of the Apocalypse. Degler is the main protagonist of the so called Weilheimer School and is an outstanding master at the transition to Early Baroque.
The large sculpture is carved three-dimensionally and captivates due to its posture, facial expressions, elegance and high sculptural quality. As a further example for comparison the carved Madonna on the high altar of Aldersbach Abbey, the former Cistercian monastery, should be mentioned.

Literature:
H.-J. Sauermost, Die Weilheimer. Große Künstler aus dem Zentrum des Pfaffenwinkels, Munich 1988, with related literature.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe