Thursday, 15 September 2011

Auction Furniture

» reset

Großes Frührokoko-Fauteuil mit gros point-Stickerei-Bezug
Detailabbildung: Großes Frührokoko-Fauteuil mit gros point-Stickerei-Bezug
Detailabbildung: Großes Frührokoko-Fauteuil mit gros point-Stickerei-Bezug
Großes Frührokoko-Fauteuil mit gros point-Stickerei-Bezug

Lot 71 / Großes Frührokoko-Fauteuil mit gros point-Stickerei-Bezug

Detail images: Großes Frührokoko-Fauteuil mit gros point-Stickerei-Bezug Detail images: Großes Frührokoko-Fauteuil mit gros point-Stickerei-Bezug

71
Großes Frührokoko-Fauteuil mit gros point-Stickerei-Bezug

Lehnenhöhe: 117 cm.
Frontbreite: 70 cm.
München, um 1740.

Catalogue price € 6.000 - 8.000 Catalogue price€ 6.000 - 8.000  $ 6,779 - 9,040
£ 5,100 - 6,800
元 45,480 - 60,640
₽ 435,240 - 580,320

 

Gestell in Nussholz, geschnitzt, gefasst und ganzvergoldet. Sitz und Lehne gepolstert und mit gros point-Stickerei bezogen. Die Armlehnen mit längeren Polsterstücken. Lehne in Schweifung leicht schräg gestellt hochziehend, in der Bekrönung symmetrische hochschwingende Dekoration im Relief geschnitzt, mit zentraler Blattknospe und seitlichen Akanthusblättern. An den Schultern, in der flach geschnitzten, quer gerieften Hohlkehle ebenfalls hochziehende Blätter. An den Lehnenenden kleine Blattkartuschen, darunter asymmetrische Rocaille-Schnitzerei. Zargenrahmen mit breiter Hohlkehle und feinen, flankierenden Profilen, in der Zargenmitte symmetrische Blattdekoration mit seitlich ausschwingenden Blättern, an den Knien der geschweiften Beine symmetrische, C-bogig gefasste Blattkartuschen. Entwurf, Schnitzdekoration und die handwerkliche Ausführung lassen auf eine Hofwerkstätte (München?) um 1730/ 40 schließen. Die Schnitzdekorationen überwiegend symmetrisch, lediglich an den Lehnenstützen schon im asymmetrischen Rokoko-Stil, der in Süddeutschland frühestens um 1740 auftaucht. Fassung und Vergoldung überwiegend in guter Erhaltung, altersbedingt partiell abgeblättert.(831021)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.