Friday, 5 December 2008

Auction Collection Paintings & Sculpture

» reset

Flämischer Maler des 16. Jahrhunderts
Detailabbildung: Flämischer Maler des 16. Jahrhunderts
Detailabbildung: Flämischer Maler des 16. Jahrhunderts

136
Flämischer Maler des 16. Jahrhunderts

PORTRAIT DES HERZOGS VON BURGUND,
PHILIPP DER GUTE (PHILIPPE LE BON)

Catalogue price € 15.000 - 20.000 Catalogue price€ 15.000 - 20.000  $ 16,350 - 21,800
£ 13,200 - 17,600
元 117,450 - 156,600
₽ 1,057,350 - 1,409,800

 

Öl auf Eichenholz (Platte beschliffen). Parkettiert.
35 x 28 cm.


Der Herzog (1396-1467) stammte aus der burgundischen Seitenlinie des Hauses Valois, war Sohn von Herzog Johann „Ohnefurcht“ und Margarethe von Bayern. Der Herrscher in zeitgenössisch dunkler Gewandung mit Zobelpelzkragen, schwarzem Hut mit Schleife sowie mit Perlenagraffe. Um den Hals trägt er die Collane des Ordens vom Goldenen Vlies sowie auf dem Hemd ein schwarz-goldenes Kreuz. Das Brustbildnis vor türkis-grünem Hintergrund gemalt, am Unterrand angefügt die Bezeichnung des Dargestellten „PHELIPPE.DVC.DE.BORGOINE.LE.CEAT.“. Das Bildnis ist äußerst fein gemalt, das Inkarnat zeigt in Andeutung von leichten Grau-Schatten den Bartwuchs des elegant erscheinenden Fürsten.

Anmerkung I:
Ein sehr ähnliches Gemälde, jedoch mit zusätzlicher Wiedergabe der Hände, die ein Schriftstück halten, kennen wir von Roger van der Weyden.

Anmerkung II:
Der Dargestellte wuchs vor allem in Gent auf. Als ersten Titel erhielt er von seinem Vater 1405 den des Grafen von Charolais als Apanage verliehen. 1419 wurde er Herzog von Burgund und Graf von Flandern, Artois und Pfalzgraf von Burgund. Ab 1420 stand er gegen Heinrich V. von England im Krieg. Danach erhielt er seine völlige Unabhängigkeit von der französischen Krone. 1430 wurde er durch Erbschaft Herzog von Brabant und Limburg. Sein Länderkomplex zwischen Deutschland und Frankreich wurde im nördlichen Teil zum Vorläufer der heutigen Niederlande, Belgien und Luxemburg. (7200722)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.