» schließen

Unsere Telefonisten kontaktieren Sie ca. 10 Lots vor Aufruf des bebotenen Objekts.
Verfolgen Sie unsere Auktion auch im Live-Stream am Auktionstag ab 10 Uhr, um den Anrufzeitpunkt abzuschätzen.

Telefonisches Bieten bestätigen

 

Fachbereich

 

Kunsthandwerk
Donnerstag, 22. September 2022

» zurücksetzen

Seltene große Majolika-Schale

161
Seltene große Majolika-Schale

Durchmesser: 38,5 cm.
Höhe: 8 bis 9 cm.
Deruta, um 1520/40, wohl Werkstatt des Giacomo Mancini detto „il frate“.

Katalogpreis€ 5.500 - 7.000 Katalogpreis € 5.500 - 7.000  $ 5,445 - 6,930
£ 4,950 - 6,300
元 38,610 - 49,140
₽ 333,850 - 424,900

 

Sehr schöne Majolika-Schale mit flachem Spiegel und breiter, geschrägter Fahne. Dicker Scherben aus bräunlichem Ton, bemalt in Gelb, Blau, Grün und Ocker auf weißem Fond. Im Spiegel die Halbfigur einer jungen Frau im Profil vor gelbem Hintergrund. Sie trägt ein Kleid mit bestickter Schulterpartie, um den Hals liegt eine lange Goldkette, die Haare sind am Hinterkopf hochgesteckt. Links einige Felsen mit Vegetation, rechts ein Gemäuer mit angedeuteter Bossierung in Diamantrustika. Der Dekor auf der Fahne ist a quartieri eingeteilt, und zeigt je dreimal alternierend Schuppenmuster und Spiralranken mit Blättern und Blüten auf weißem Fond, getrennt durch mehrfarbige radiale Streifen in Blau, Grün, Gelb und Ocker. Die Unterseite mit Standring ockerbraun glasiert und mit zwei Spiralen am Rand und gekreuzten Strichen in der Mitte markiert. Bruch und Abplatzungen museal restauriert und fast nicht sichtbar.

Anmerkungen:
Eine sehr ähnliche Frauendarstellung mit der Bezeichnung „GIULIA BELLA“ findet sich auf einer Schale in Turin, Palazzo Madama, Museo Civico d‘Arte Antica (Timothy Wilson, Cristiana Maritano: L‘Italia del Rinascimento. Lo spendore della maiolica, Ausstellung Turin 2019, Nr. 139, Deruta, um 1520/ 1540).
Die gleiche Vorlage für die „Bella Donna“ ist verwendet auf Schalen in ehem. Sammlung Murray und im Musée de Cluny (J. Chompret: Repertoire de la majolique italienne, Paris 1949, Abb. 178 und 179, Deruta um 1530).
Die Kombination zweier Spiralen mit dem Strichmuster in der Mitte erscheint u. a. auf einer Schale im British Museum, London (Dora Thornton, Timothy Wilson: Italian Renaissance Ceramics. A Catalogue of the British Museum Collection, Bd. II, London 2009, Nr. 259; dort auch Hinweise auf weitere Stücke mit dieser Markierung). (1301961) (10)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

Objekte die Sie auch interessieren könnten

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe