» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

 

Department

Thursday, 25 March 2021

19th & 20th Century Paintings

» reset

Philippe Rousseau, 1816 Paris - 1887
Detailabbildung: Philippe Rousseau, 1816 Paris - 1887
Detailabbildung: Philippe Rousseau, 1816 Paris - 1887
Detailabbildung: Philippe Rousseau, 1816 Paris - 1887
Detailabbildung: Philippe Rousseau, 1816 Paris - 1887
Philippe Rousseau, 1816 Paris - 1887

963
Philippe Rousseau,
1816 Paris - 1887

MUSIQUE DE CHAMBRE, 1861 Öl auf Holz.
60 x 45 cm.
Rückwärtig mit Ausstellungsetiketten.
In bronziertem Rahmen mit Lorbeerblattornamentik.

Catalogue price€ 18.000 - 25.000 Catalogue price € 18.000 - 25.000  $ 21,600 - 30,000
£ 16,200 - 22,500
元 138,780 - 192,750
₽ 1,625,220 - 2,257,250

 

Philippe Rousseau war zwischen den Jahren 1834 und 1882 in besonderem Maße in den Pariser Salons vertreten. Sowohl Stillleben als auch durch Tiere belebte Bilder waren sein Steckenpferd, was ihm den Beinamen „Raphael des lapins“ einbrachte und seine Werke in viele - meist französische - Museen brachte. In unserem Gemälde hat sich ein Schimpanse von einer Kette befreit, dessen loses Ende noch um seine Hüfte gebunden ist und über seinen Oberschenkel baumelt. Sein Halter ist offensichtlich Musiker und der Affe schwingt einen Schlegel über eine Trommel, während sein Blick über die umgekehrt vor ihm stehenden Noten schweift. Neben der amüsanten Darstellung liegt dem vorliegenden Gemälde auch eine tiefere moralische Note inne, die man als „Es reicht nicht, jemanden nachzuäffen, um wie er zu sein“ beschreiben könnte. Der Kritiker Castagnary schrieb diesbezüglich 1861: „La frénésie le prend, le bruit l’enivre: il frappe, il frappe. Déjà il ne choisit plus l’endroit. Il frappe sur la caisse, il frappe sur le pupitre, il frappe sur la partition, partout, à deux mains, furieusement, éperdument. Il frappe comme un sourd, à en perdre l’haleine, à en devenir sourd. C’est une rage et un désigne sous le nom de Musique de chambre. L’exécution est aussi remarquable que l’idée est plaisante“.

Literatur:
Abgebildet in: Le Monde illustré n°214, 18. Mai 1861 mit einem Kommentar von Jules-Antoine Castagnary.

Ausstellungen:
Salon de 1861 unter Nummer 2732: Musique de chambre.
Salon des Amis des Arts de Bordeaux en 1865 unter Nummer 470: Musique de chambre. (12600910) (13)


Philippe Rousseau,
1816 Paris - 1887
MUSIQUE DE CHAMBRE (CHAMBER MUSIC), 1861Oil on panel.
60 x 45 cm.
Exhibition labels on the reverse.
In burnished frame with laurel leaf décor.

Literature:
Ill. in: Le Monde illustré n°214, 18 May 1861 with annotation by Jules-Antoine Castagnary.

Exhibitions:
Salon de 1861 with no. 2732: Musique de chambre.
Salon des Amis des Arts de Bordeaux en 1865 and no. 470: Musique de chambre.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe