» schließen

Unsere Telefonisten kontaktieren Sie ca. 10 Lots vor Aufruf des bebotenen Objekts.
Verfolgen Sie unsere Auktion auch im Live-Stream am Auktionstag ab 10 Uhr, um den Anrufzeitpunkt abzuschätzen.

Telefonisches Bieten bestätigen

 

Living: Russische Kunst
Donnerstag, 30. Juni 2022

» zurücksetzen

Paar gerahmte Miniaturbildnisse

889
Paar gerahmte Miniaturbildnisse

ZAR PAUL I UND DESSEN GATTIN MARIA FJODOROWNA Jeweils 7,3 x 5,9 cm.
Gouache auf Pergament/ Velum, hinter Glas gerahmt.
Ende 18. Jahrhundert.

Katalogpreis€ 4.800 - 6.000 Katalogpreis € 4.800 - 6.000  $ 4,992 - 6,240
£ 4,320 - 5,400
元 33,552 - 41,940
₽ 260,640 - 325,800

 

Die beiden, in feinen geschnitzten und auf Bolus vergoldeten Rähmchen gefassten Minaturen sind als Gegenstücke gearbeitet, der Zar im Halbbildnis nach rechts, die Gattin nach links. Paul I, eigentlich Pawel Petrowitsch wurde am 01.10. 1754 in Sankt Petersburg geboren und verstarb am 11. bzw. 23.03.1801. Von 1762 bis 1773 war er Herzog von Holstein-Gottorf und von 1796-1801 Kaiser von Russland, zudem Großmeister des Malteserordens. Somit gehörte er dem Haus Romanow-Holstein-Gottorp an. Als Sohn der Großfürstin Katharina, später Katharina die Große und von Großfürst Peter, dem späteren Zar Peter III, wurde er von Friedrich II von Preußen mit dem schwarzen Adlerorden ausgezeichnet.
Das kleine Bildnis zeigt ihn im Halbportrait in Seitenansicht, die das Profil wiedergibt. Er trägt einen roten Rock, darüber eine blaue Scherpe sowie weiß gepudertes Haar mit durch Schleife gebundenem Zopf, eine Mode, die er in Bewunderung Preußens auch in seinem Heer einführen ließ. Das Gegenstück zeigt die zweite Gemahlin Pauls I, die gebürtige Sophie Dorothee Prinzessin von Württemberg (1759-1828). Ab dem 07.10. 1776, der Hochzeit in Sankt Petersburg, war sie bereits vom lutherischen zum orthodoxen Glauben übergetreten und trug nun den Namen Maria Fjodorowna. Mit dem weit verzweigten Adel in Europa verwandt, war sie demnach die Schwester des ersten württembergischen Königs Friedrich I und die Großnichte Friedrichs des Großen von Preußen.
Das Portrait nach links, ebenfalls im Halbbildnis dargestellt. Sie trägt ein hellrotes Kleid, das weiß gepuderte Haar mit aufgedrehten Locken von einem weißen Kopftuch bedeckt.
Beide Bildnisse in der Profilseite dunkel, in der Rückenseite heller grundiert, durch feine ovale Linie vom dunklen Hintergrund der rechteckigen Velumkartons abgesetzt. Auf der Rückseite der Zarenminiatur alte, noch aus dem 18. Jahrhundert stammende Aufschrift „Russischer Großfürst“, auf dem Gegenstück Aufschrift „Russische Großfürstin“. Die Rähmchen jeweils mit bekrönender durchbrochener Schleife geschnitzt, am Unterrand herabhängende Quasten.
Unbekannter Maler, nach dem Original von Alexander Roslin (1718-1793), 1777. Sehr gute Erhaltung.

Literatur:
Valentin Graf Zubow, Zar Paul I. Mensch und Schicksal, München 1963. (13214813) (11)


A pair of framed miniature portraits
TSAR PAUL I OF RUSSIA AND HIS WIFE MARIA FEODOROVNA 7.3 x 5.9 cm each.
Gouache on perchment/ velum, framed with glass.
End of the 18th cemtury.

The two portraits are created as counterparts in finely carved frames, gilt over red bolus. The tsar is depicted in half-length portrait to the right, his wife turned to the left. In very good condition.

Literature:
Valentin Graf Zubow, Zar Paul I. Mensch und Schicksal, Munich 1963.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

Objekte die Sie auch interessieren könnten

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe