» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

 

Department

 

Furniture & Interior
Thursday, 24 June 2021

» reset

Paar außergewöhnliche Appliken mit Satyrn

170
Paar außergewöhnliche Appliken mit Satyrn

Höhe: 39,5 cm.
Paris, um 1800-1820.

Catalogue price€ 40.000 - 60.000 Catalogue price € 40.000 - 60.000  $ 48,000 - 72,000
£ 36,000 - 54,000
元 308,400 - 462,600
₽ 3,611,600 - 5,417,400

 

Bronze, gegossen, ziseliiert und vergoldet. Aus Akanthusblättern und plastisch gegossenem Weinlaub erwachsende kannelierte Pilasterwandvorlagen, deren Erweiterung nach oben hin durch die plastisch gebildete Figur eines jungen Satyr gebildet wird. Dieser hält zwei kannelierte Füllhörner, die als Leuchterarme fungieren und deren Kuppa mit plastischem Weinlaub und Fruchtwerk dekoriert ist. In seinem konzentrierten Blick verleiht der Satyr mit symmetrischer Haltung der Komposition eine gut austarierte konzentrierte und würdevolle Strenge.

Vergleiche:
Ein Paar gleiche Leuchter mit Traufschale werden im Château de Compiègne verwahrt.

Vergleichsliteratur:
Die im Château de Compiègne verwahrten Appliken sind breit besprochen in: Louis XVI et Marie-Antoinette à Compiègne, S. 162, Nr. 30. Die dortigen Exemplare werden auf um 1785 datiert.
Ein weiteres gleichendes Paar Appliken in: MM. Mannheim, Paulme und B. Lasquin, Collection Jacques Doucet, Catalogue des Meubles, & Objets d’Art du XVIIII Siecle, Paris, 1912, Nr. 266 mit Abbildung. Hier auch ohne Traufschale. (1271815) (13)


A pair of exceptional sconces with satyrs 

Height: 39.5 cm.
Paris, ca. 1800-1820.

Bronze; cast, chased and gilt.

Examples of comparison:
A pair of similar candelabras with drip pan are held at the Château de Compiègne.

Literature for comparison:
The sconces held at the Château de Compiègne are reviewed in detail in: Louis XVI et Marie-Antoinette à Compiègne, p. 162, no. 30. The examples there are dated to ca. 1785.
Another similar pair of sconces is listed in: MM. Mannheim, Paulme and B. Lasquin, Collection Jacques Doucet, Catalogue des Meubles, & Objets d’Art du XVIIII Siècle, Paris 1912, no. 266 with ill. The example here also without drip pan.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe