» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

Thursday, 24 September 2020

Old Master Paintings Part II

» reset

Johann Ludwig Ernst Morgenstern, 1738 Rudolstadt – 1819 Frankfurt am Main, zug.
Detailabbildung: Johann Ludwig Ernst Morgenstern, 1738 Rudolstadt – 1819 Frankfurt am Main, zug.
Detailabbildung: Johann Ludwig Ernst Morgenstern, 1738 Rudolstadt – 1819 Frankfurt am Main, zug.

240
Johann Ludwig Ernst Morgenstern,
1738 Rudolstadt – 1819 Frankfurt am Main, zug.

KIRCHENINTERIEUR Öl auf Holz.
17,5 x 20 cm.
In dekorativem Rahmen mit Schildpatt.

Catalogue price€ 6.000 - 8.000 Catalogue price € 6.000 - 8.000  $ 6,720 - 8,960
£ 5,400 - 7,200
元 47,760 - 63,680
₽ 477,720 - 636,960

 

Von erhöhtem Standpunkt Blick auf den Vorraum des Inneren einer großen gotischen Kirche. Der Boden des Vordergrunds mit zweifarbigem schachbrettartigen Muster, auf dem zahlreiche Figuren zu sehen sind: Drei edle Damen im Gespräch, ein Mann in Rückenansicht mit rotem Mantel und linksseitig, vor dem hölzernen geöffneten Eingang zu einer Kapelle, ein schwarz-weiß gekleideter Priester im Gespräch mit einer jungen Dame. Zudem ist ein stehender Hund zu erkennen. Am Eingang der Kapelle der linken Bildseite kniet eine junge Frau, während in der Kapelle, direkt am Altar, eine Dame steht und auf das große Altarbild in schwarzem teilvergoldeten Rahmen schaut. In der Mitte des Bildes fällt der Blick durch einen hohen Spitzbogen auf eine weitere Kapelle des rechten Seitenschiffes der Kirche. Hier wird besonders die mächtige Architektur mit den großen Pfeilern, in überwiegend beiger Farbigkeit hervorgehoben. Streng angelegte, geometrisch genaue Malerei, in überwiegend beige-brauner Farbigkeit, aufgelockert durch einige rote Farbelemente. Rest.

Morgenstern besuchte ab 1766 die Akademie der Gemäldegalerie in Salzdahlum, wo er unter Ludwig Wilhelm Buch (1703-1772) arbeitete. 1769 ging er nach Frankfurt am Main, wo er Aufnahme in die Werkstatt von Christian Georg Schütz d.Ä. (1718-1791) fand. Er lernte den schweizer Architekturmaler Johann Vögelin kennen, der ihn für das Genre begeisterte, sodass sich Morgenstern ab diesem Zeitpunkt fast ausschließlich in dieser Nische der Malerei, vor allem aber der Kirchenmalerei betätigte. Nach Heirat 1776 erhielt er das Frankfurter Bürgerrecht und durch Übergabe eines Meisterstücks, das ein Kircheninneres darstellt, zugleich auch das Meisterrecht. (12414812) (18)

Export restrictions outside the EU (frame).

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe