» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

 

Old Master Paintings - Part II
Thursday, 9 December 2021

» reset

Francesco Trevisani, 1656 Capodistria – 1746 Rom

341
Francesco Trevisani,
1656 Capodistria – 1746 Rom

MARTYRIUM DER HEILIGEN KATHARINA Öl auf Leinwand. Doubliert.
108 x 88,5 cm.

Catalogue price€ 9.000 - 12.000 Catalogue price € 9.000 - 12.000  $ 10,800 - 14,400
£ 8,100 - 10,800
元 68,040 - 90,720
₽ 766,530 - 1,022,040

 

Beigegeben eine Expertise von Prof. Stella Rudolph, Florenz vom 11. Dezember 2009.

Der Maler hat die bis dahin gängige Sicht dieses Themas erstaunlich neu formuliert. Großformatig wird die Marterszene mit dicht gedrängten Folterknechten gezeigt. Dabei ist Katharina als Hauptfigur zusammen mit einem Peiniger, der sie soeben mit einem Seil bindet, geradezu in schicksalhafter Verbindung gezeigt. Auch die Farbtrias Rot-Weiß-Blau hebt diese Figuren hervor. Ein alter Bärtiger rechts, der eine Götzenfigur in der Hand hält, im Versuch die Heilige doch noch zum römischen Glauben zurückzubringen. Geradezu dramatisch drohend wird das Folterinstrument, das Rad, gleich dreifach in den Hintergrund gestellt, rechts daneben ein Palazzo, ganz in der Art der italienischen Palladioarchitektur der Zeit. Laut beiliegender Expertise dürfte das Gemälde 1680-84 entstanden sein. A.R.

In Venedig unter dem Einfluss von seinem Lehrer Antonio Zanchi (1631-1722) und Giuseppe Heinz d. J. ausgebildet, ging Trevisani 1678 nach Rom und wurde beeinflusst durch Annibale Carracci (1560-1609), Domenichino (1581-1641) und Carlo Maratti (1625-1713). Gefördert durch Kardinal Ottoboni und Papst Clemens XI wirkte er an Fresken und schuf Gemälde für die Lateranbasilika, San Silvestro in Capite, bemalte aber auch die Kuppel der Kathedrale von Urbino. Werke seiner Hand finden sich in zahlreichen öffentlichen Sammlungen und Museen.       

Literatur:
Vgl. Frank R. DiFederico, Francesco Trevisani. Eighteenth-Century Painter in Rome. A Catalogue Raisonné, Washington D.C. 1977 (Rezension von Francis H. Dowley, in: The Art Bulletin, Nr. 61, 1979, S. 146-151). (1291531) (11)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe