» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

 

Department

Thursday, 2 April 2020

Impressionists & Modern Art

» reset

Fernand Léger, 1881 Argentan/ Orne – 1955 Gif-sur-Yvette
Detailabbildung: Fernand Léger, 1881 Argentan/ Orne – 1955 Gif-sur-Yvette
Detailabbildung: Fernand Léger, 1881 Argentan/ Orne – 1955 Gif-sur-Yvette

660
Fernand Léger,
1881 Argentan/ Orne – 1955 Gif-sur-Yvette

VIE, 1951-1952 Fresko, fachmännisch abgelöst und auf neues Trägermaterial aufgezogen.
130 x 133 cm.
In profiliertem ebonisierten Holzrahmen.

Catalogue price€ 40.000 - 80.000 Catalogue price € 40.000 - 80.000  $ 43,600 - 87,200
£ 35,200 - 70,400
元 310,800 - 621,600
₽ 3,391,200 - 6,782,400

 

Zustandsbericht von Laurent Laxenaire, conservateur restaurateur de peinture, spécialiste des supports peints, vom 21. November 2002; 
Echtheitsbestätigung von Hélène Thénier-Samoilov und Pierre Thénier, vom 30. Juni 2007; 
Echtheitsbestätigung von Natalie Thénier-Samoilov, vom 04. Juli 2007; 
Echtheitsbestätigung von Francois Lorenceau, Brame & Lorenceau, vom 05. Juli 2007. 

Fernand Légers Wurzeln liegen im Kubismus Pablo Picassos und Georges Braques und den kunsttheoretischen Ansätzen der in Paris ansässigen Gruppe Abstraction-Création. In den 1920er-Jahren wird er zum Vorreiter einer neoplastizistischen Strömung. Unter diesem neuaufkeimenden Realismus versteht er „die simultane Zusammenstellung der drei bildgestaltenden Grundelemente Linie, Form und Farbe“ (Fernand Léger, Mensch, Maschine, Malerei. Aufsätze zur Kunst, Bern 1971, S. 19), die er im Laufe seines Schaffens auch immer wieder neu auslotet. 

1951-1952 entstand „Vie“ (das Leben) direkt nach Rückkunft nach Frankreich aus dem New Yorker Exil (1940-1945). Es erinnert an Kompositionen Hans Arp (1886-1963), aber auch an die Farbfeldmalerei von Ellsworth Kelly (1923-2015) und Kenneth Noland (1924-2010). Es handelt sich um ein fachmännisch abgetragenes und auf ein neues Trägermaterial aufgezogenes Fresko aus dem Haus des Künstlers in Lisores in der Normandie, das Léger von seiner Mutter geerbt hatte. Das einfache Anwesen diente ihm neben seinem Wohnsitz in Paris als Rückzugsort und Atelier, das nur enge Freunde wie Jean Cocteau (1889-1963), Le Corbusier (1887-1965) oder der Kunsthändler Henri Kahnweiler besuchen durften. In den 1970er-Jahren öffnete Légers zweite Frau und ehemalige Schülerin Nadia Khodasevich das Haus für die Öffentlichkeit. 

In „Vie“ vereinen sich Kubismus, Surrealismus und Abstraktion. Formen schieben sich über- und ineinander. Sie sind flach und räumlich, erstarrt und in Bewegung zugleich. Sie schweben vor oder sind fixiert auf einem weißen Bildgrund, gleichzeitig wird dieser selbst im gleichfarbigen Oval im Vordergrund zur Form, wodurch die Grenzen der einzelnen räumlichen Ebenen verschwimmen, ja aufgehoben werden. Es gibt kein klar definiertes Vorne oder Hinten. Ehemals streng geometrische Formen werden organisch verzerrt.

Provenienz:
Haus des Künstlers in Lisores, Normandie.
Hélène Thénier-Samoilov und Pierre Thénier, bis 2007.
Schweizer Privatsammlung.
Galerie Fischer Luzern, 17.06.2010, Nr. 156.
Dort direkt vom Einlieferer erworben. (1221569) (13)


Fernand Léger,
1881 Argentan/ Orne - 1955 Gif-sur-Yvette
VIE, 1951 - 1952Fresco, professionally removed and transferred to new base.
130 x 133 cm.
In moulded ebonized wooden frame.

Condition report by Laurent Laxenaire, conservateur restaurateur de peinture, spécialiste des supports peints, dated 21 November 2002; Certificate of authenticity by Hélène Thénier-Samoilov and Pierre Thénier, dated 30 June 2007; Certificate of authenticity by Natalie Thénier-Samoilov, dated 4 July 2007; certificate of authenticity by Francois Lorenceau, Brame & Lorenceau, dated 5 July 2007.

Provenance:
House of the artist in Lisores, Normandy;
Hélène Thénier-Samoilov and Pierre Thénier, until 2007;
Swiss private collection;
Galerie Fischer Luzern, 17 June 2010, no. 156;

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe