X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

 

Department

Thursday, 5 December 2019

Impressionists & Modern Art

» reset

Camille Jean-Baptiste Corot, 1796 Paris – 1875 ebenda
Detailabbildung: Camille Jean-Baptiste Corot, 1796 Paris – 1875 ebenda
Detailabbildung: Camille Jean-Baptiste Corot, 1796 Paris – 1875 ebenda
Detailabbildung: Camille Jean-Baptiste Corot, 1796 Paris – 1875 ebenda
Detailabbildung: Camille Jean-Baptiste Corot, 1796 Paris – 1875 ebenda
Detailabbildung: Camille Jean-Baptiste Corot, 1796 Paris – 1875 ebenda

640
Camille Jean-Baptiste Corot,
1796 Paris – 1875 ebenda

VILLE D’AVRAY – PRAIRIES AU BORD DE LA ROUTE DE VERSAILLES, 1860 – 1865 Öl auf Leinwand.
32 x 40 cm.
Links unten signiert.

Catalogue price€ 70.000 - 100.000 Catalogue price € 70.000 - 100.000  $ 77,700 - 111,000
£ 58,800 - 84,000
元 546,700 - 781,000
₽ 4,948,300 - 7,069,000

 

Zertifikat von Martin Dieterle und Claire Lebeau.

Eingefasst durch zwei sehr unterschiedliche Baumgruppen, präsentiert der Künstler eine ruhig-gelassene sommerliche Wiesenlandschaft. Trotz der asymmetrischen Komposition wird ein harmonischer Gesamteindruck erzeugt, der aus der Gegenüberstellung des niedrig gewachsenen Wäldchens links mit den hoch in den Himmel ragenden Bäumen rechts resultiert. Der Vordergrund ist bühnenhaft frei gehalten. Als einzige Protagonisten sind sehr statisch erscheinende Kühe in die Fläche gestreut und scheinen in einer Momentaufnahme lösgelöst von jeder Zeit. Dadurch wird eine ausgeprägte Ruhe auf der Weidefläche erzeugt. Der sanfte Abhang links leitet vom weißen Gebäude zu den Weiden bergab und lädt den Blick des Betrachters ein, im Bild zu wandern. Von dem Gebäude mit detailreich ausgearbeiteter Architektur gleitet der Blick zum Teich und wird schließlich in den Sog zwischen den Baumreihen gezogen. Den Regeln einer atmosphärischen Perspektive folgend, erhebt sich hinten im Blau die Silhouette eines majestätischen Kirchenturms. Hauptthema des Gemäldes ist die Landschaft, in einer sommerlichen Farbpalette wiedergegeben. Das Bild ist eine Momentaufnahme der Trägheit eines sommerlichen Nachmittags auf dem Lande.

Auch wenn für Corot typische Elemente erkennbar sind, wie die optischen Spiele der Vegetationsgruppen und die einstudierte und durchgearbeitete Asymmetrie, ist doch auch die Hand des Corot-Schülers Pierre-Emmanuel Damoye (1847-1916) zu finden. Dieser junge Maler bildete sich bei Corot weiter, von dem er wertvolle Lektionen übernahm. Corot war der Pleinair-Malerei verpflichtet, um sich von dem Gefühl der Natur durchdringen zu lassen. Gerne war er dabei in Gesellschaft anderer Maler, was schließlich zur Gründung der École de Barbizon geführt hat. Es ist gut vorstellbar, dass sich die beiden Maler hier gegenseitig beeinflusst haben und den einen oder anderen Pinselstrich auf der Leinwand des anderen ergänzt haben. (†) (1211168) (10)


Camille Jean-Baptiste Corot,
1796 Paris – 1875 ibid.
VILLE D’AVRAY – PRAIRIES AU BORD DELA ROUTE DE VERSAILLES, 1860 – 1865Oil on canvas.
32 x 40 cm.
Signed lower left.

Certificate by Martin Dieterle and Claire Lebeau.

Even if the painting predominantly shows typical elements of Corot such as optical illusions of the various groups of vegetation or the studied and deliberate asymmetry, the hand of Corot’s student Pierre-Emmanuel Damoye (1847-1916) is also apparent. It is certainly conceivable that both painters influenced each other and occasionally added some brushstrokes to each other’s paintings. (†)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU