» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

 

Department

 

Old Master Paintings
Thursday, 9 December 2021

» reset

Ambrosius Benson, um 1495 Lombardei – 1550 Brügge

213
Ambrosius Benson,
um 1495 Lombardei – 1550 Brügge

BEWEINUNG CHRISTI VOR WEITER LANDSCHAFT Öl auf Holz. Parkettiert.
120 x 94,5 cm.
In ebonisiertem breitem Rahmen mit Goldinnenleiste.

Catalogue price€ 300.000 - 400.000 Catalogue price € 300.000 - 400.000  $ 360,000 - 480,000
£ 270,000 - 360,000
元 2,268,000 - 3,024,000
₽ 25,551,000 - 34,068,000

 

Beigegeben in Kopie ein Gutachten von Max Friedländer, Berlin, 16. November 1929, der das vorliegende Gemälde als charakteristisches Werk von Ambrosius Benson erkannt hat.
Anbei in Kopie ein Schriftwechsel zwischen Dr. Richard Doetsch-Benziger, Brüssel, 5. November 1955, der die Zuschreibung an Benson bestätigt.

Im RKD Image Archive abgebildet unter der Nummer: 0000029931.

Ein „charakteristisches Werk von Ambrosius Benson“ (Max Friedländer), eine „magnifique pietà en diagonale-tableaux d’histoire“ (Georges Marlier), wurde uns zur Versteigerung anvertraut. Das Gemälde ist mit einer reichhaltigen Provenienz- und Ausstellungsgeschichte bedacht und wurde im Laufe der letzten 120 Jahre manches Mal in der Literatur erwähnt. Mit dem vorliegenden Gemälde sind wir noch ganz nah dran am Lehrer Ambrosius Bensons: Gerard David (um 1460-1523) von dem wir etwa eine Beweinung Christi kennen, die als Querformat gestaltet ist und im Art Institute of Chicago (Inv.Nr. 33.1040) aufbewahrt wird. Eine weitere Pietà aus der Hand Davids wird in der National Gallery in London verwahrt, erfährt jedoch bereits eine vertikale Ausrichtung des Körpers Christi. Auch Benson variierte Hoch- und Querformate bei der Darstellung seiner Beweinungen Christi. So ist neben dem hier angebotenen Gemälde auch eine querformatige Darstellung zu finden, die freilich durch ihre räumliche Beschränkung bei gleicher Präsenz des Personals in ihren erzählerischen Details beschränkt bleibt. So wird in den Fine Arts Museums of San Francisco unter der Inv.Nr. 1956.90 eine Beweinung verwahrt, die auf fünf statt bei uns sieben Figuren beschränkt bleibt und ihre Vertikalen den Kreuzstümpfen Golgatas verdankt, die hier durch locker nebeneinander stehenden Architekturen Jerusalems abgelöst wurden. Die Kreuzlösung als traditionelles Motiv statt der Ausblick auf das Himmlische Jerusalem scheint ohnehin bei Benson das bevorzugte Motiv für die Pietà im Hochformat gewesen zu sein, so wird auch eine seitlich von Vorhängen begrenzte Beweinung im Metropolitan Museum of Art in New York aufbewahrt, in der die Kreuzmotive Bevorzugung finden. Es gibt jedoch ein Beispiel mit dem architektonischen und hügeligen Hintergrund, die eine Variante unseres Gemäldes darstellt und – ebenfalls als Ambrosius Benson – beim RKD in Den Haag (Nr. 62619) registriert ist (siehe Vergleichsabb.). Das hochformatige Gemälde zeigt unterlebensgroß die diagonal aufgerichtete Figur Christi mit seinen Wundmalen und ausgezehrtem Körper. Vor ihm Tücher und Salbgefäße, seine Hand liegt in der Hand seiner Mutter, die von Johannes dem Täufer hinterfangen wird. Seine weiteren Begleiter bilden eine kompositorische Einheit, die sich als Silhouette von der dahinterliegenden Landschaft, die von einem Fels als Repoussoir rechts eingeleitet wird, abzeichnet. Der Fels bietet zudem Platz für den für den Leichnam Christi vorbereiteten Sarkophag, der auch als architektonisches Element im direkten Vergleich zum im Hintergrund befindlichen Jerusalem gesehen werden kann.

Provenienz:
Wohl königliche Sammlung, Spanien.
Sammlung Sir John Watkins Brett.
Privatsammlung Professor How, von diesem 1906 ausgeliehen nach London: Exhibition of works by Flemish and modern Belgian painters, Guildhall Art Gallery, London, 3. Mai 1906 - 28. Juli 1906.
Auktion Christie’s, London, 13. Juli 1923, Lot 72.
Arthur Tooth & Sons, London.
Sackville Gallery, London, November 1928.
Auktion Helbing, Düsseldorf, „Gemälde(...) aus Rheinischem, Berliner und Ausländischem Museums- und Privatbesitz“, 11. März 1933, Lot 3 (mit Schwarz-Weiß-Abbildung) mit Gutachten von Friedländer.
Hugo Perls, Berlin.
Sammlung Richard Doelsch-Benziger, Basel.
Galerie Libertas, Brügge.

Literatur:
Alfred George Temple, Catalogue of the Exhibition of works by Flemish and modern Belgian painters, Guildhall Art Gallery, London, 3. Mai 1906 - 28. Juli 1906, London 1906, S. 58, Nr. 59A.
Annales de la Société d‘Emulation de Bruges, Bd. LVIII, Brügge 1908.
Georges Marlier, Ambrosius Benson et la peinture à Bruges au temps de Charles-Quint, Damme 1957, S. 161-163, 293, Nr. 43, Abb. Tafel 39.
Max J. Friedländer, Early Netherlandish painting, Bd. XI, Brüssel 1974, Nr. 252, Tafel 168.
Das vorliegende Gemälde wird beim RKD unter der Nr. 62614 als eigenhändiges Werk von Ambrosius Benson klassifiziert.

Ausstellungen:
Exhibition of works by Flemish and modern Belgian painters, Guildhall Art Gallery, London, 3. Mai 1906 - 28. Juli 1906.
Van Memling tot Pourbus, 1998, Nr. 61, S. 92. (1290863) (1) (13)


Ambrosius Benson,
ca. 1495 Lombardy – 1550 Bruges
THE LAMENTATION OF CHRIST IN VAST LANDSCAPE Oil on panel. Parquetted.
120 x 94.5 cm.

A copy of an expert’s report by Max Friedländer, Berlin, dated 16 November 1929 is enclosed. He recognizes the present painting as a characteristic work by Ambrosius Benson. A copy of an exchange of letters between Dr Richard Doetsch-Benziger, Brussels, dated 5 November 1955 is also enclosed, confirming Benson as the artist.

Also illustrated in the RKD Image Archive under the number: 0000029931.

Described by experts as a “characteristic work by Ambrosius Benson” (Max Friedländer) and a “magnifique pièta en diagonale-tableaux d’histoire” (Georges Marlier), this work was entrusted to us for auction. The painting has a substantial provenance and exhibition history and has been mentioned many times in research literature over the past 120 years. The painting is still very similar to works by Ambrosius Benson’s teacher, Gerard David (ca. 1460-1523), from whom a Lamentation of Christ in landscape-format is for instance known and held at the Art Institute of Chicago (inv. No. 33.1040). Another Pietà by David is held at the National Gallery in London, but already shows a vertical alignment of the body of Christ. Benson also varied portrait and landscape formats for his depictions of the Lamentation of Christ. In addition to the present work, there is another landscape-format painting, which remains limited in its narrative details due to its spatial restriction while maintaining the same amount of figure staffage. A Lamentation held at the Fine Arts Museums of San Francisco (inv. no. 1956.90), for example, is limited to five instead of the seven figures in the present painting and owes its vertical accents to the crucifixion stumps on Mount Calvaray, while they are replaced by loosely juxtaposed architectures of Jerusalem in the present painting. Benson’s preferred motif for a Pietà in portrait-format appears to have been crucifix depictions as a traditional motif instead of a prospect of the Heavenly Jerusalem, as is the case in a Lamentation held at the Metropolitan Museum of Art in New York, which is limited sideways by curtains and crucifixion motifs are also favoured here. There is, however, one example by Ambrosius Benson with an architectural and hilly background, which is a variant of the present painting and is listed at the RKD in The Hague (62619) (see comparative image).

Provenance:
Probably Royal Collection, Spain.
Collection of Sir John Watkins Brett.
Private collection Professor How, on loan to London in 1906: Exhibition of works by Flemish and modern Belgian painters, Guildhall Art Gallery, London, 3 May 1906 - 28 July 1906.
Christie’s auction, London, 13 July 1923, lot 72.
Arthur Tooth & Sons, London.
Sackville Gallery, London, November 1928.
Helbing auction, Düsseldorf, Paintings (...) from Rhenish, Berlin and foreign museum and private collections, 11 March 1933, lot 3 (with black and white illustration) with a certificate by Friedländer Hugo. Perls, Berlin.
Richard Doetsch-Benziger Collection, Basel.
Libertas Gallery, Bruges.

Literature:
Alfred George Temple, Catalogue of the Exhibition of works by Flemish and modern Belgian painters, Guildhall Art Gallery, London, 3 May 1906 - 28 July 1906, London 1906,p. 58, no. 59A.
Annales de la Société d’Emulation de Bruges, vol. LVIII, Bruges 1908.
Georges Marlier, Ambrosius Benson et la peinture a Bruges au temps de Charles-Quint, Damme 1957, pp. 161-163, 293, no. 43, ill. plate 39.
Max J. Friedländer, Early Netherlandish Painting, vol. XI, Brussels 1974, no. 252, plate 168.
The present painting is listed at the RKD with no. 62614 as an original work by Ambrosius Benson himself.

Exhibitions:
Exhibition of works by Flemish and modern Belgian painters, Guildhall Art Gallery, London, 3 May 1906 - 28 July 1906.
Van Memling tot Pourbus, 1998, no. 61, p. 92 .

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe