Ihre Suche nach Jan Brueghel der Ältere in der Auktion

 

Gemälde 16. - 18. Jahrhundert
Donnerstag, 12. Dezember 2013

» zurücksetzen

Jan Brueghel d. Ä., 1568 Brüssel – 1625 Antwerpen, Nachfolge
Detailabbildung: Jan Brueghel d. Ä., 1568 Brüssel – 1625 Antwerpen, Nachfolge
Detailabbildung: Jan Brueghel d. Ä., 1568 Brüssel – 1625 Antwerpen, Nachfolge
Detailabbildung: Jan Brueghel d. Ä., 1568 Brüssel – 1625 Antwerpen, Nachfolge
Detailabbildung: Jan Brueghel d. Ä., 1568 Brüssel – 1625 Antwerpen, Nachfolge

626
Jan Brueghel d. Ä.,
1568 Brüssel – 1625 Antwerpen, Nachfolge

DER HEILIGE MALCHUS Öl auf Kupfer. Verso Pakettierverstärkung in Holz.
21,5 x 32 cm.

Katalogpreis € 10.000 - 15.000 Katalogpreis€ 10.000 - 15.000  $ 11,000 - 16,500
£ 9,000 - 13,500
元 71,700 - 107,550
₽ 833,000 - 1,249,500

Weitere Werke dieses Künstlers

Sie wollen ein ähnliches Werk verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen.

Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich, wir freuen uns über Ihren Anruf
Kontakt zu unseren Experten

 

Weitere Informationen zu diesem Werk

In einer gebirgigen Überblickslandschaft mit einem sich an einem Schloss vorbeiwindenden Fluss, eine im Vordergrund auf einer Anhöhe befindliche Eremitenszene. Der linke von Schafen und Ziegen bevölkerte Vordergrund leitet über zu der verschatteten Zone, in welcher der Eremit mitsamt einem Hund sitzt und in sich versunken betet. Um ihn herum verschiedene Gefäße zur Flüssigkeitsbewahrung und Käseherstellung. Unten links der Mitte Bezeichnung "S. Malchus".

Literatur:
Vgl. Jan Brueghel d.Ä. Werkverzeichnis der Gemälde, Bd. 2, 655 - 657, Abb. 316 - 316/3. Vermutlich ist das vorliegende Gemälde identisch mit dem am 22.3.2001 in Wien unter Lot 166 angebotenen Gemälde (hier als Mattheus II Brill, 1550 - 1583). Klaus Ertz weist während seiner Untersuchung des Gemäldes von Brueghel darauf hin, dass der Stich von Sadeler nach Marten de Vos als Vorbild gedient haben muss. Während der Stich ebenfalls Malchus als dargestellte Person nennt, wird von Brueghel der Heilige Wendelin genannt. Obwohl der Künstler also die Namensnennung des Stiches übernommen hat, wurde der Himmel durch einen Vogel bevölkert, welcher zwar ebenfalls bei Brueghel, nicht aber im Stich nach de Vos seine Übereinstimmung findet, sodass unser Künstler eine Brücke geschlagen zu haben scheint.

Anmerkung:
Die zur Stabilisierung aufgebrachte, parkettierte zweite Kupfertafel trägt zweifach die Prägung "Jüngeling" (H. Jüngeling, Kunsthandel Noordeinde, 195 Gravenhage). (950061)


Jan Brueghel the Elder,
1568 Brussels - 1625 Antwerp, succession of
ST. MALCHUS
Oil on copper plate.
21.5 x 32 cm.
Signed S. Malchus left of the centre at the bottom.

Literature:
Cf. Catalogue raisonné: Jan Brueghel d.Ä. Werkverzeichnis der Gemälde, vol. 2, p. 655 - 657, image 316 - 316/3. This painting is probably identical with a painting offered on auction in Vienna on 22 March 2001, lot number 166, described as a painting by Mattheus II Brill, 1550 - 1583. In his analysis of the painting by Brueghel, the specialist Ertz points out that an engraving by Sadeler based on a design by Marten de Vos must have been used as a model. While the engraving also names Malchus as the depicted Saint, Brueghel names St Wendelin instead. So while the artist adopted the name of the engraving, he painted a bird in the sky, which appears in the Brueghel painting, however not in the engraving by de Vos. The present artist therefore, seems to have combined the two.

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe