X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

Четверг, 27 Июнь 2019

Аукционы Ювелирные изделия

» отменить

Große antike Karneolgemme in moderner Ringfassung in Gold
Detailabbildung: Große antike Karneolgemme in moderner Ringfassung in Gold
Detailabbildung: Große antike Karneolgemme in moderner Ringfassung in Gold
Detailabbildung: Große antike Karneolgemme in moderner Ringfassung in Gold

346
Große antike Karneolgemme in moderner Ringfassung in Gold

Höhe: 2,2 cm.
Breite: 2 cm.
Durchmesser: 2 cm.
Gemme, um 200 v. Chr.

каталожная стоимость € 15.000 - 20.000 каталожная стоимость€ 15.000 - 20.000  $ 16,650 - 22,200
£ 12,600 - 16,800
元 117,150 - 156,200
₽ 1,060,350 - 1,413,800

 

Die hochovale Karneolgemme zeigt in vertiefter Gravur zwei hintereinander gestapelte Köpfe männlicher ägyptisch-hellenistischer Gottheiten: Osiris und Serapis. Der vordere der beiden Köpfe bärtig mit Helm, daran das Amon-Widderhorn, das seit der Zeit Alexander des Großen (nach 335 v. Chr.) als Herrschaftssymbold der Ptolemäischen Ära galt. Das Haupt bekrönt mit dem Kalathos. Dahinter der Osiriskopf. Beide Köpfe mit entsprechender Kultkrone. Die beiden gestaffelten Büsten im Profil.

Der Osiris- und Serapiskult hat sich seit Ptolemaios I (367-282 v. Chr.) von Alexandria aus in die griechische Welt verbreitet, wobei dieser ägyptisierende Kult noch in Rom gepflegt wurde. Feine qualitätvolle Gravur, deren Stil in das zweite Jahrhundert v. Chr. weist. Eine ähnliche Darstellung findet sich auf einer Gemme im Kunsthistorischen Museum Wien. Goldring modern. (1190167) (11)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.