Четверг, 12 Апрель 2018

Аукционы Живопись XV - XVIII столетия

» отменить

Orazio Riminaldi, 1593 Pisa – 1630 ebenda
Detailabbildung: Orazio Riminaldi, 1593 Pisa – 1630 ebenda
Detailabbildung: Orazio Riminaldi, 1593 Pisa – 1630 ebenda
Orazio Riminaldi, 1593 Pisa – 1630 ebenda

Lot 1267 / Orazio Riminaldi, 1593 Pisa – 1630 ebenda

Detail images: Orazio Riminaldi, 1593 Pisa – 1630 ebenda Detail images: Orazio Riminaldi, 1593 Pisa – 1630 ebenda

1267
Orazio Riminaldi,
1593 Pisa – 1630 ebenda

DÄDALUS UND IKARUS Öl auf Leinwand.
132 x 99 cm.

каталожная стоимость € 150.000 - 200.000 каталожная стоимость€ 150.000 - 200.000  $ 169,499 - 225,999
£ 127,500 - 170,000
元 1,137,000 - 1,516,000
₽ 10,881,000 - 14,508,000

 

Beigegeben gutachterliche Dokumentation von Pierluigi Carofano, Pisa, 25.10.2016.

Das Thema gehört zu den bekannten Legenden der griechischen Mythologie, wonach Dädalus und sein Sohn Ikarus für die Flucht Flügel fertigten, die Federn mit Wachs befestigt, Ikarus entgegen der Ermahnung eine zu hohe Höhe flog, der Sonne zu nah kam schmolzen die Federn herab und er stürzte ins Meer.
Wie Bemerkungen in der Literatur zum vorliegenden Bild andeuten, dürfte das Thema an dem in Pisa geborenen Maler Riminaldi nicht zufällig gewählt sein, stammte doch auch der Philosophe und Mathematiker sowie Astronom Galileo Galilei aus Pisa, der sich mit der Theorie des Fluges schon beschäftigt hatte. Also kennen wir von Riminaldi einige Wiederholungen bzw. Versionen des seltenen Themas.
Das vorliegende Gemälde, um 1625 entstanden, zeigt höchste Malqualität, darüber hinaus aber auch in der Komposition symbolische Aussage: Der jugendliche Ikarus nach links nackt sitzend dargestellt hebt seinen linken Arm nach links oben hoch, gleichsam als ein Griff in den Äther. Jugendliches Selbstbewusstsein spricht aus seinem Gesicht, sein Blick schweift stolz über seine Schulter dem Betrachter entgegen gleichsam als Zeichen seines mutigen Aufschwungs. Der Vater Dädalus etwas tiefer stehend fängt mit seinem Arm den Sohn und ist dabei ein Flügel am blauen Band anzuheften. Auch die blaue Farbe von Band und Flügeln sowie im Tuch, auf dem der Sohn sitzt, lässt die himmlische Sphäre assoziieren. Von hoher Wirkung die Hell-Dunkemalerei des Caravaggismus, unter dessen Einfluss Riminaldi stand. Gleichzeitig ist das Gemälde in einer glatten Feinmalerei gehalten, die den Pinselstrich des genannten Vorbildes Caravaggio hinausführt. Ähnliche Malweise zeigen auch die weiteren Bilder des Malers, daraus wie etwa "David mit dem Haupt des Goliath" oder "Die Opferung Isaacs".

Das vorliegende Gemälde ist in der Kunstwissenschaftlichen Literatur ausführlich diskutiert, zuerst von Didier Bordart für die Zanchi Sammlung beschrieben in dem entsprechendem Katalog Nr. 500, zuletzt durch Pierluigi Carofano in seiner gutachterlichen Dokumentation (Pisa, 25.10.2016), ferner durch Nicolson (1979) bevor es in London bei Christies 1977 auktioniert wurde (14. Februar Lot-Nr. 59, Abbildung 19 sowie 28. Oktober, Lot-Nr.6). Nach 2013 erneut mit Zustimmung des Co-Autor Franco Paliaga besprochen als mit Werkstatt Beteiligung. Während des Übergangs von einer Provenienz in die nächste wurde das Werk stets als eine Arbeit des Orazio Riminaldi angesehen. Schließlich hatte Pierluigo Carofano 2016 die bis dahin geleisteten Ergebnisse zusammengefasst und letztlich als ein Werk des Malers anerkannt.

Provenienz:
Privatsammlung, Florenz, 1966.
Christie's London, 4. Februar 1977, Lot 59, Abb. 19.
Christie's London, 28. Oktober 1977, Lot 6.
Zanchi Sammlung, Lugano, 1977.
Cannes Enchères, 20. Dezember 2012, Lot 13.

Literatur:
Didier Bordin, La conversazione. Dipinti del 500 al 800, Rom 1976.
Benedict Nicolson, The international caravaggesque movement. Lists of pictures by Caravaggio and his Followers throughout Europe from 1590 to 1650, Oxford/ New York 1979, S. 82.
Didier Bodart, The Zanchi Collection, Rom 1985, S. 360-361, Nr. 500.
Pierluigi Carofano, Vago e grazioso nelle carnagioni pieno, facile, delicato nel manneggio del pennello. Rifles-sioni sulla fortuna critica del pisano Orazio Riminaldi', in: Da Santi di Tito a Bernardino Mei. Momenti del caravaggismo e del naturalismo nella pittura toscana del Seicento', a cura di P. Carofano, Pisa 2004, S. 68, Abb. 4.
Pierluigi Carofano & Franco Paliaga, Orazio Riminaldi. 1593-1630, Soncino 2013, S. 167 ff., Abb. 46.
Claudio Strinati, Orazio Riminaldi. Daedalus and Ikarus, in: Lights and shadows: Caravaggism in Europe, M. Demartino & V. Rossi (Hrsg.), London 2015, S. 36 ff., Katalog 10. (1131253) (6) (11)


Orazio Riminaldi,
1593 Pisa – 1630 ibid.

DAEDALUS AND ICARUS

Oil on canvas.
132 x 99 cm.

Accompanied by a report by Pierluigi Carofano, Pisa, 25 October 2016. The painting on offer for sale in this lot has been discussed in the art literature, at first by Didier Bodart for the Zanchi Collection described in the respective catalogue with no. 500, and most recently by Pierluigi Carofano in his report (Pisa, 25 October 2016). Furthermore by Nicolson (1979) before it was sold at auction in London at Christie's in 1977 (14 February, lot no. 59, ill.19 and 28 October, lot no.6). After 2013 again with the approval by the co-author Franco Paliaga reviewed as with the assistance of the workshop. Whenever the painting changed hands, it was regarded as a work by Riminaldi. Finally, Pierluigo Carofano summarized the hitherto gathered evidence in 2016 and ultimately acknowledged the painting to be an authentic work by Riminaldi.

Provenance:
Private collection, Florence 1966.
Christie's London, 4 February 1977, lot 59, ill. 19.
Christie's London, 28 October 1977, lot 6.
Zanchi Collection, Lugano, 1977.
Cannes Enchères, 20 December 2012, lot 13.

Literature:
D. Bordin, La conversazione. Dipinti del 500 al 800, Rome 1976.
B. Nicolson, The International Caravaggesque Movement. Lists of pictures by Caravaggio and his Followers throughout Europe from 1590 to 1650, Oxford/ New York 1979, p. 82.
D. Bodart, The Zanchi Collection, Rome 1985, pp. 360-361, no. 500.
P. Carofano, "Vago e grazioso nelle carnagioni pieno, facile, delicato nel manneggio del pennello". Riflessioni sulla fortuna critica del pisano Orazio Riminaldi, in: Da Santi di Tito a Bernardino Mei. Momenti del caravaggismo e del naturalismo nella pittura toscana del Seicento, Pisa 2004, p. 68, ill. 4.
P. Carofano & F. Paliaga, Orazio Riminaldi. 1593-1630, Soncino 2013, pp. 167, ill. 46.
C. Strinati, "Orazio Riminaldi. Daedalus and Icarus", in: Lights and shadows: Caravaggism in Europe, M. Demartino & V. Rossi (eds.), London 2015, pp. 36, catalogue 10.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.