X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are tecnically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

sábado, 10. diciembre 2011

Subasta

» retorno

Hans Zatzka, 1859 Wien - 1945

979
Hans Zatzka,
1859 Wien - 1945

Gemäldepaar
BESTRAFTER ÜBERMUT
sowie
BESIEGT

Precio de catálogo € 80.000 - 100.000 Precio de catálogo€ 80.000 - 100.000  $ 87,200 - 109,000
£ 70,400 - 88,000
元 626,400 - 783,000
₽ 5,639,200 - 7,048,999

 

Öl auf Holz.
58 x 38 cm.
Links signiert. Eines der Bilder enthält einen Aufkleber mit Speditionsnummer und Datierung „1921“.

Die Titel der beiden Bilder auf der Rückseite der Gemälde wohl von der Hand des Künstlers selbst angebracht. Die beiden Bilder als Gegenstücke gearbeitet, zeigen jeweils neckische Episoden aus dem Wirken Amors, der hier als geflügelter Putto auftritt. In ersterem Bildthema zeigt der Künstler wie ein schönes, junges Mädchen an einen antiken Steinsockel hingelagert, in durchsichtigem Kleid, durch Amors Pfeil besiegt wurde. Beseeligt liegt sie mit zurückgelegtem Kopf auf einem weichen Tuch, umgeben von blühenden Rosensträuchern, während der Amorknabe schalkhaft lächelnd als Sieger auf sie deutet. Im Vordergrund stillebenhaft arrangiert blühende Pflanzentöpfe wie Azaleen sowie eine Mandoline. Im Hintergrund, die Macht Amors symbolisierend, eine kannelierte, hohe Steinsäule, daneben, hinter einem blauen Velum halb verdeckt, eine männliche Gestalt, wohl Nutznießer des Amorstreichs. Das Gegenstück zeigt dasselbe Amorknäblein an einem Brunnensockel, während es angespritzt wird vom Wasserstrahl des Pankopfes der daneben stehenden Herme. Um sich zu rächen hat das junge Mädchen ihn aufgefordert, mit einem Finger den unteren Wasserauslauf der Herme abzudecken, wodurch der obere Strahl verstärkt auf den Knaben herabfällt. Die Idee stammt eigentlich von dem Münchner Bildhauer Mathias Gasteiger (1871 - 1934), der in der Münchner Neuhauserstraße das sogenannte „Brunnenbuberl’ 1895 schuf, mit der identischen Darstellung und humoristischen Wirkung. Die Nacktheit des Münchner Brunnenbuberls hat seiner Zeit großes Aufsehen erregt; Zatzka hat indessen dieses Thema etwas entschärft. Verso handschriftliche Titelaufschrift sowie handschriftlicher Vermerk „Jede Art Vervielfältigung vorbehalten“. (842261)


Hans Zatzka,
1859 Vienna - 1945
A pair of paintings
Oil on Panel.
58 x 38 cm.
Signed on the left.

Este objeto fue buscado de manera individual en la base de datos del Registro de Arte Perdido y no fue encontrado registro alguno acerca de su robo o extravío.

 

Catálogos 2011 | | | | | | | | | |