X

INFORMATIONEN, DIE WIR ÜBER SIE ERFASSEN

Funktionelle Cookies

Dies sind technisch notwendige Cookies, die es uns ermöglichen, die Funktionalität der Website zu verbessern und Ihre Datenschutzeinstellung für den nächsten Besuch zu speichern.

OPTIONALE COOKIES

Wir verwenden Google Analytics & Google Adwords Conversion Tracking zum Zwecke der bedarfsgerechten Gestaltung und fortlaufenden Optimierung unserer Seiten. In diesem Zusammenhang werden pseudonymisierte Nutzungsprofile erstellt und Cookies verwendet. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmgungen.

Stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu, haken Sie bitte obiges Feld an und klicken anschließend auf „Auswahl speichern”. Bei Nicht-Zustimmung speichern Sie die Auswahl ohne Haken.
Sollten Sie keine der beiden Optionen wählen und die Auswahl nicht speichern, werten wir dies als Zustimmung zur Aufzeichnung Ihres Besuches.

 

Ihre Suche nach majolika in der Auktion

Donnerstag, 19. September 2013

Skulpturen & Kunsthandwerk

» zurücksetzen

Großes Majolika-Deckelgefäß der Manufaktur Geminiano Cozzi (1765 - 1812)
Detailabbildung: Großes Majolika-Deckelgefäß der Manufaktur Geminiano Cozzi (1765 - 1812)
Detailabbildung: Großes Majolika-Deckelgefäß der Manufaktur Geminiano Cozzi (1765 - 1812)
Detailabbildung: Großes Majolika-Deckelgefäß der Manufaktur Geminiano Cozzi (1765 - 1812)

276
Großes Majolika-Deckelgefäß der Manufaktur Geminiano Cozzi (1765 - 1812)

Höhe: 60 cm.
Durchmesser mit Henkel: 38 cm.
Venedig, Ende 18. Jahrhundert.

Katalogpreis € 40.000 - 50.000 Katalogpreis€ 40.000 - 50.000  $ 44,400 - 55,500
£ 33,600 - 42,000
元 312,400 - 390,500
₽ 2,827,600 - 3,534,500

 

Das große Vorratsgefäß auf gekehltem Sockel, darüber zylindrischer Körper, der an den Enden gewulstet ist, engerer Hals. Seitlich angesetzte Griffe mit Löwenköpfen und Festons. Der glockenförmige, profilierte Deckel mit Früchte-Knauf. Die Bemalung weist auf der Front die Beschriftung "Mostarda Fina" auf für "feinen Senf". Darüber und darunter sind Früchte teils zu Festons gebunden, teils stillebenartig zusammengestellt. Die Bemalung vor cremefarbenem Fond in Mangan, Grün, Gelb, Blau unf Braun, die Löwenköpfe mit Resten einer Vergoldung. Chips an Fuß und Deckel, kleine Fehlstellen an den Henkeln.

Literatur:
Abgebildet in und auf der Titelseite von: Ceramic Antica, Nr. 4 April 2000. (941197)

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.