Auktion Skulpturen & Kunsthandwerk

» zurücksetzen

Großes Tafelaufsatzfüllhorn mit reicher Emailmalerei
Detailabbildung: Großes Tafelaufsatzfüllhorn mit reicher Emailmalerei
Detailabbildung: Großes Tafelaufsatzfüllhorn mit reicher Emailmalerei
Detailabbildung: Großes Tafelaufsatzfüllhorn mit reicher Emailmalerei
Detailabbildung: Großes Tafelaufsatzfüllhorn mit reicher Emailmalerei
Detailabbildung: Großes Tafelaufsatzfüllhorn mit reicher Emailmalerei
Großes Tafelaufsatzfüllhorn mit reicher Emailmalerei

323
Großes Tafelaufsatzfüllhorn mit reicher Emailmalerei

Höhe: 41 cm.
Basisdurchmesser: 15,5 cm.
Wien, 19. Jahrhundert.

Katalogpreis € 20.000 - 25.000 Katalogpreis€ 20.000 - 25.000  $ 24,000 - 30,000
£ 18,000 - 22,500
元 154,400 - 193,000
₽ 1,723,800 - 2,154,750

Sie wollen ein ähnliches Werk verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen.

Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich, wir freuen uns über Ihren Anruf
Kontakt zu unseren Experten

 

Weitere Informationen zu diesem Werk

Der Aufbau dreiteilig: Hoher, nach oben sich verjüngender, achtseitiger Sockel, der eine Rundbasis trägt, darauf zwei, in Gusstechnik gearbeitete, männliche Gestalten, kurzbeinig und langbärtig, die das Füllhorn tragen. Figuren, Montierungen und vorkragende Mündungslippe vergoldet. Besonders prächtig gestalteter Sockelfries mit Faunsmasken und Fabeltieren in Buntemail. Die acht darüberstehenden, halbrund geschlossenen Bildfelder, sowie die, in drei Zonen auf dem Horn gemalten Szenerien, stellen sämtlich antike mythologische Liebesszenen dar, wie etwa: Venus und Vulkan, Venus bei Diana, Toilette der Venus, Angelika und Medoro aber auch Raptatio-Szenen oder Europa auf dem Stier sowie Venus, auf einem Delfin reitend. Die Zwischenringe leicht erhaben, aufgesetzt mit edelsteinförmigen emaillierten Erhebungen. Zwischen den Bildfeldern Grotesken- und Maskenmalerei sowie Arabesken auf beigefarbenem Grund. Das Horn im Inneren vergoldet, an der Spitze ein ebenfalls vergoldeter Löwenkopf. Entsprechend der Ikonographie dieser Bildszenerien dürften Füllhörner dieser Art als Braut- oder Hochzeitsgeschenke Verwendung gefunden haben. (1201093) (11)

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe