Mittwoch, 1. Juli 2015

Auktion Silber, Russische Kunst & dekorative Objekte

» zurücksetzen

 Paar große Silberkandelaber
Detailabbildung:  Paar große Silberkandelaber
Detailabbildung:  Paar große Silberkandelaber
Detailabbildung:  Paar große Silberkandelaber
Detailabbildung:  Paar große Silberkandelaber
Detailabbildung:  Paar große Silberkandelaber
Detailabbildung:  Paar große Silberkandelaber
Detailabbildung:  Paar große Silberkandelaber

302
Paar große Silberkandelaber

Höhe: 74,5 cm.
Gesamtgewicht (beide Leuchter gefüllt): ca. 10800 g.
Sockelzone punziert: Krone und Halbmond, 800er Feingehalt, Modellnummer „27946“, Meister J.H. Werner Berlin.
Berlin, um 1900.

Katalogpreis € 40.000 - 50.000 Katalogpreis€ 40.000 - 50.000  $ 44,400 - 55,500
£ 33,600 - 42,000
元 312,400 - 390,500
₽ 2,827,600 - 3,534,500

Sie wollen ein ähnliches Werk verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen.

Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich, wir freuen uns über Ihren Anruf
Kontakt zu unseren Experten

 

Weitere Informationen zu diesem Werk

Über quadratischem Grund der mehrfach getreppte und gekehlte Sockel mit Perlbanddekor und quadratischem Sockelaufsatz, welcher allseits von Palmett- und Rankenzier begleitet ist. Darauf kannelierter Säulenschaft mit Kompositkapitell, welchem der neunflammige, geschwungene, in drei Etagen gegliederte Brennstellenaufbau aufliegt. Jede Brennstelle mit separater dreieckiger Traufschale.

Anmerkung:
J.H. Werner war Hofjuwelier und hatte seinen Stammsitz in der Friedrichstraße 173 in Berlin. Bei ihm kaufte das Kaiserhaus ein und er stellte unter anderem 1885 in Nürnberg zahlreiche Objekte aus. (1012295)


Pair of large silver candelabras
Height: 74.5 cm.
Total weight (both candelabras filled): ca. 10800 g.
Base hallmarked: crown and crescent moon, 800 silver, model number “27946”. Master J. H. Werner Berlin.
Berlin, ca. 1900.

Notes:
J. H. Werner was court jeweller and had his head office at Friedrichstraße 173, Berlin. The imperial family purchased from him and he exhibited among other things numerous objects in Nuremberg in 1885.

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

 

X

INFORMATIONEN, DIE WIR ÜBER SIE ERFASSEN

Funktionelle Cookies

Dies sind technisch notwendige Cookies, die es uns ermöglichen, die Funktionalität der Website zu verbessern und Ihre Datenschutzeinstellung für den nächsten Besuch zu speichern.

OPTIONALE COOKIES

Wir verwenden Google Analytics & Google Adwords Conversion Tracking zum Zwecke der bedarfsgerechten Gestaltung und fortlaufenden Optimierung unserer Seiten. In diesem Zusammenhang werden pseudonymisierte Nutzungsprofile erstellt und Cookies verwendet. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu, haken Sie bitte obiges Feld an und klicken anschließend auf „Auswahl speichern”. Bei Nicht-Zustimmung speichern Sie die Auswahl ohne Haken.
Sollten Sie keine der beiden Optionen wählen und die Auswahl nicht speichern, werten wir dies als Zustimmung zur Aufzeichnung Ihres Besuches.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe