Auktion Möbel & Einrichtung

» zurücksetzen

×

Ihr persönlicher Kunst-Agent

Neoklassizistischer Pietra dura-Tisch

Sie wollen ein ähnliches Objekt kaufen?

Gerne informieren wir Sie, wenn ähnliche Werke in einer unserer kommenden Auktionen versteigert werden.

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen

Neoklassizistischer Pietra dura-Tisch
Detailabbildung: Neoklassizistischer Pietra dura-Tisch
Detailabbildung: Neoklassizistischer Pietra dura-Tisch
Detailabbildung: Neoklassizistischer Pietra dura-Tisch
Detailabbildung: Neoklassizistischer Pietra dura-Tisch
Detailabbildung: Neoklassizistischer Pietra dura-Tisch
Detailabbildung: Neoklassizistischer Pietra dura-Tisch
Detailabbildung: Neoklassizistischer Pietra dura-Tisch
Neoklassizistischer Pietra dura-Tisch

78
Neoklassizistischer Pietra dura-Tisch

77,5 x 84 x 55 cm.
19. Jahrhundert unter Verwendung der florentinischen Panele aus dem späten 17./ frühen 18. Jahrhundert und der römischen Deckplatte aus dem späten 18. Jahrhundert.

Katalogpreis € 70.000 - 90.000 Katalogpreis€ 70.000 - 90.000  $ 69,300 - 89,100
£ 63,000 - 81,000
元 491,399 - 631,800
₽ 4,249,000 - 5,463,000

Über vier vergoldeten Füßen in Blütenkelchform konisch auslaufende Beine mit vergoldeten Profilen. Darüber die hohe zweischübige Zarge mit Pietra dura-Einlagen. Diese an drei Seiten geometrisch gestaltet, schauseitig mit eingelegtem Landschaftsdekor. Überkragende Deckplatte in Fiorito Alaber, Verde Antico und Rosso Antico. Die Schübe hinter den Landschaftsszenen durch unter der Zarge befindlichem Druckknopf zu öffnen. Zwei seitliche Marmorpanele durch gemaserte Holzeinlagen ergänzt. (†)

Anmerkung:
Besonders nach den 1770er-Jahren war es durchaus üblich, etwa bei Möbelkünstlern wie Martin Carlin und Adam Weisweiler italienische Möbel in ihre Elemente zu zerlegen und partiell in neue Kompositionen einzulegen. Als Auftraggeber solcher Möbel und Initiatoren können zum Beispiel die Kunsthändler Claude Antoine Julliot, Simon Philippe Poirier und Dominique Daguerre gesehen werden. Ein solcher Sekretär von Martin Carlin von ca. 1780 befindet sich im Louvre (Inv.Nr. OA 11176).

Literatur:
Vgl. Stéphane Castelluccio, Les meubles de pierres dures de Louis XIV et l‘atelier des Gobelins, Dijon 2007, S. 110-117.
Vgl. Anna Maria Giusti, Pietre dure. Hardstones in Furniture and Decorations, London 1992, S. 32.
Vgl. Anna Maria Giusti and W. Koeppe, Art of the Royal Court. Treasures in Pietre Dure from the Palaces of Europe, New York 2008, S. 330-337.
Vgl. Anna Maria Massinelli, Hardstones, London 2000, S. 47. (13306067) (13)



Neoclassical Pietra dura table

77.5 x 84 x 55 cm.
19th century using the late 17th/ early 18th century Florentine panels and the late 18th century Roman cover plate. (†)

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

×

Ihr persönlicher Kunst-Agent

Sie wollen informiert werden, wenn in unseren kommenden Auktionen ein ähnliches Kunstwerk angeboten wird? Aktivieren Sie hier ihren persönlichen Kunst-Agenten.

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen

Sie wollen ein ähnliches Objekt kaufen?

Ihr persönlicher Kunst-Agent Kaufen im Private Sale Auktionstermine


Unsere Experten unterstützen Sie bei der Suche nach Kunstobjekten gerne auch persönlich.

Sie wollen ein ähnliches Objekt verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen. Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich.
Kontakt zu unseren Experten

×

KUNSTEXPERTEN (M/W/D)

Zur Ergänzung unseres Teams suchen wir ab sofort in Festanstellung erfahrene Kunstexperten

Stellenbeschreibungen anzeigen

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe