Friday, 28 June 2019

Auction Hampel Living & Miscellaneous

» reset

Wiener Schmuckkabinett
Detailabbildung: Wiener Schmuckkabinett
Detailabbildung: Wiener Schmuckkabinett
Detailabbildung: Wiener Schmuckkabinett
Detailabbildung: Wiener Schmuckkabinett
Detailabbildung: Wiener Schmuckkabinett
Detailabbildung: Wiener Schmuckkabinett
Detailabbildung: Wiener Schmuckkabinett
Detailabbildung: Wiener Schmuckkabinett

966
Wiener Schmuckkabinett

50 x 41 x 31 cm.
Wien, zweite Hälfte 19. Jahrhundert.

Catalogue price € 25.000 - 30.000 Catalogue price€ 25.000 - 30.000  $ 28,499 - 34,200
£ 22,250 - 26,700
元 195,250 - 234,300
₽ 1,790,250 - 2,148,300

 

Holz, ebonisiert, hochglanzpoliert. Prächtig dekoriertes Kabinettkästchen mit dreiteiligem Aufbau. Unterer Rechteckkasten mit Frontschub über vier Löwentatzenfüßen in Bronze, darüber eingezogener Aufsatz, der an vier Seiten vorstehende Figurenbaldachine aufweist, die Baldachinverdachungen jeweils mit einem goldenen Bronzeadler besetzt. Dachauszug in Hohlkehle, darüber kleinerer Rechteckkasten mit oberer Schiebeöffnung, ebenfalls mit einem Adler besetzt. Türen, Schubladen, Frontseiten und die Flächen des Gesimses sowie die Hohlkehle besetzt mit Bildtafeln in Emailmalerei. Diese jeweils einheitlich goldgerahmt mit Szenendarstellungen der antiken Mythologie, wie etwa Athena oder Pan mit einer Mänade, ferner Landschaften mit mythologischen Szenerien tanzender und musizierender Mädchen. Die weiblichen Standfiguren in den Baldachinen in vergoldeter Bronze, ebenso die schlanken Frontsäulen sowie die Hermenpilaster und das weitere Beschlagwerk. Das Innere ebenso ebonisiert und hochglanzpoliert. Zwei Schlüssel vorhanden. (1190609) (2) (13)


Viennese jewellery cabinet

50 x 41 x 31 cm.
Vienna, 2nd half 19th century.

Highly polished, ebonised wood. Superbly decorated cabinet with three-part structure. The lower rectangular chest with one front drawer is resting on four bronze lion-paw feet with a recessed cabinet at the top. With two keys.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.