X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

Thursday, 27 June 2019

Auction Antiquities, Sculpture & Works of Art

» reset

Spätgotische Schnitzretabel mit Hochreliefdarstellung der „Anbetung der Könige“
Detailabbildung: Spätgotische Schnitzretabel mit Hochreliefdarstellung der „Anbetung der Könige“
Detailabbildung: Spätgotische Schnitzretabel mit Hochreliefdarstellung der „Anbetung der Könige“
Detailabbildung: Spätgotische Schnitzretabel mit Hochreliefdarstellung der „Anbetung der Könige“
Detailabbildung: Spätgotische Schnitzretabel mit Hochreliefdarstellung der „Anbetung der Könige“
Detailabbildung: Spätgotische Schnitzretabel mit Hochreliefdarstellung der „Anbetung der Könige“

379
Spätgotische Schnitzretabel mit Hochreliefdarstellung der „Anbetung der Könige“

Gesamthöhe: 72 cm.
Gesamtbreite: 111 cm.
Tiefe: 10 cm.
Süddeutschland, Bodenseegebiet oder Ulm, um 1520.

Catalogue price € 20.000 - 25.000 Catalogue price€ 20.000 - 25.000  $ 22,200 - 27,750
£ 16,800 - 21,000
元 156,200 - 195,250
₽ 1,413,800 - 1,767,250

 

Die Tafel querrechteckig, an den Seiten leicht hochziehend, mit neuzeitlicher Außenrahmung eingefasst. Die Darstellung zeigt Maria mit dem Kind auf dem Schoß, rechts daneben einer der knienden Könige, der eine offene Schatulle mit Goldstücken präsentiert, weiter rechts gefolgt von dem Mohrenheiligen mit gekräuseltem Haar mit zum Gruß erhobener linker Hand sowie einem mondsichelförmigem Pokal. Im linken Bildabschnitt langbärtiger König mit kahlem Haupt, kniend mit gefalteten Händen, seinen Hut abgelegt an den Stufen des Madonnenthrones. Das Jesuskind hat beide Arme ausgebreitet, wendet den Kopf jedoch der linken Königsgestalt zu. Oberhalb der Schulter Mariens treten aus einer rundbogigen Fensteröffnung die Köpfe von Ochs und Esel hervor, seitlich zwei weitere Rundbogenöffnungen, die je einen der Könige hinterfangen. Die Rückwand in Form von Mauerwerk, in Kerbschnitzerei angedeutet, die Figuren überwiegend in Vollplastik ziehend. Der Faltenwurf der einzelnen Figuren weist in die Zeit nach 1520, mit Krüppel- und bereits aufgelösten Schüsselfalten. Die Szenerie eingerahmt durch beiderseits nach oben und zur Mitte hinziehendem Astwerk, mit um die Zweige ziehenden Blättern. In den oberen Ecken je ein Wappenschild. Die Baumstämme ziehen beiderseits aus mehrkantigen gotischen Sockeln hervor. In Holz geschnitzt (wohl Lindenholz?), von alter Fassung befreit und braun eingestimmt. Die Schnitzqualität, insbesondere der Mariengestalt, weist auf einen Schnitzkünstler von Rang hin. Die Mauerrückwand wohl im oberen Teil erg., das gesamte Schnitzwerk an der Rückseite von neuer Holzplatte abgedeckt. (11905933) (11)


Late Gothic carved altarpiece with high relief depiction of the “Adoration of the Magi”

Total height: 72 cm.
Total width: 111 cm.
Depth: 10 cm.
Southern Germany, Lake Constance area or Ulm, ca. 1520.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.