Thursday, 28 March 2019

Auction Sculpture & Works of art

» reset

Spätgotische Schnitzfigurengruppe „Anna Selbdritt“
Detailabbildung: Spätgotische Schnitzfigurengruppe „Anna Selbdritt“
Detailabbildung: Spätgotische Schnitzfigurengruppe „Anna Selbdritt“
Detailabbildung: Spätgotische Schnitzfigurengruppe „Anna Selbdritt“
Detailabbildung: Spätgotische Schnitzfigurengruppe „Anna Selbdritt“

204
Spätgotische Schnitzfigurengruppe „Anna Selbdritt“

Höhe: 61 cm.
Untere Breite: 33 cm.
Wohl Bodensee/ Schwaben, um 1500/ 20.

Catalogue price € 10.000 - 12.000 Catalogue price€ 10.000 - 12.000  $ 11,299 - 13,559
£ 8,500 - 10,200
元 75,800 - 90,960
₽ 725,400 - 870,480

 

Die Figurengruppe vollplastisch geschnitzt, am Rücken jedoch abgeflacht, unbehandelt und ungefasst. Die originale Fassung in späteren Überarbeitungen wohl weitgehend zu erhalten gesucht, Vergoldungen möglicherweise etwas später. Im rot gefassten Kleid der Maria sind Reste goldener Rosetten zu erkennen.
Auf einem mitgeschnitzten, an den vorderen Ecken abgeschrägten Sockel, mit leicht vertieftem und ornamentverziertem Mittelband. In Bedeutungsgröße und Komposition ist hier die Heilige Anna hervorgehoben. Diese in Sitzhaltung, mit zwischen den Knien herabziehenden gekanteten Schüsselfalten, die Fußspitzen unter dem Mantel hervortretend. Zu ihrer linken Seite steht die jugendliche Maria, in langem blau gefassten Kleid, ein geöffnetes Buch in beiden Händen. In der rechten Armbeuge auf dem Schoß sitzt das Jesuskind. Der aufrechte Oberkörper des Kindes nur leicht vorgeneigt, der Blick nach rechts in die Ferne gerichtet, die beiden Händchen halten eine goldgefasste Kugel. In seltener Weise ist das Gesicht der Mutter Anna hier in auffallender Jugendlichkeit wiedergegeben, die Gesichtszüge weich gestaltet, die Augenbrauen hochgezogen, der Schnitt der Augenlider elegant mit aufmerksam geöffnetem Blick, das Haupt bedeckt mit einem Kopftuch, in der Art der spätmittelalterlichen Frauenkleidung, während die kindliche Maria über dem Haar eine Krone trägt. (1161441) (11)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.