Saturday, 8 December 2007

Auction Important Art Collection

» reset

Detailabbildung: Seltener, signierter Damenschreibtisch um 1760

Lot 1851 / Seltener, signierter Damenschreibtisch um 1760

Detailabbildung: Seltener, signierter Damenschreibtisch um 1760 Detailabbildung: Seltener, signierter Damenschreibtisch um 1760 Detailabbildung: Seltener, signierter Damenschreibtisch um 1760 Detailabbildung: Seltener, signierter Damenschreibtisch um 1760 Detailabbildung: Seltener, signierter Damenschreibtisch um 1760 Detailabbildung: Seltener, signierter Damenschreibtisch um 1760 Detailabbildung: Seltener, signierter Damenschreibtisch um 1760 Detailabbildung: Seltener, signierter Damenschreibtisch um 1760 Detailabbildung: Seltener, signierter Damenschreibtisch um 1760 Detailabbildung: Seltener, signierter Damenschreibtisch um 1760

1851
Seltener, signierter Damenschreibtisch um 1760

Aufbau in Eichenholz und Weichholz, allseitig furniert mit Palisander, verschiedenen Rosenholzarten. Die Marketerie reich gestaltet mit blütenbesetzten Feldern, sich überschneidendem Bandwerk, Gitterwerk und bildlichen Darstellungen. Vier schlanke, hohe, schräg gestellte und leicht geschweifte Beine laufen nach oben in den Zargenkasten ein. Dieser in der Front mittig leicht konkav eingezogen, seitlich leicht bombiert und mit Blumenfeldern intarsiert. Darüber zurückschiebbare Abdeckplatte mit Messingeinfassung, die den Bewegungen des Möbels folgt. Die Bildfelder durch zarte, hell-dunkle Fadeneinlagen gerahmt, darin symmetrisch entwickelte Blumensträuße sowie Streublumen. Dazwischen kleinere, hellere Felder mit gerautetem Gitterwerk. Die Zarge an der Rückseite etwas beruhigter verlaufend. In der zentralen Kartusche der Abdeckplatte intarsiertes Feld mit Musiknoten, Musikinstrumenten wie Geigen, Harfe und Flöten sowie eine Oboe. Die Musiktrophäen an grüner Schleife
hängend. In den seitlich flankierenden Feldern Blütensträuße mit größeren zentralen und umgebenden
kleineren Blüten, die Blätter grün gefärbt, ebenso die kleineren Gitterfelder im Bandwerk. Die Messingeinrahmung der Platte korrespondiert mit den geschwungenen Messingeinfassungen der Beinen, die den Schwung der Zarge sowohl begleiten als auch betonen. Hervorragend gearbeitete Sabots und Rückbeschläge in Akanthusblatt- und Kartuschenform. Nach Zurückschieben der Platte wird ein dreifaches Deckelwerk sichtbar: Seitlich Klappdeckel, intarsiert mit Blütensträußen. Im Zentrum nahezu quadratische Klappe mit rückseitigem Arretierstab.
Im Rahmen eine schwenkbare mittlere Platte eingelassen: An der Vorderseite originales chinesisches Lackbild des 18. Jahrhunderts, schwarzlackgrundige Darstellung von feinen Pflanzen, Blüten, Blättern auf Rasensockel sowie ein Schmetterling. Die Lackarbeit zum Teil in Perlmut, Goldstaub und Blattgold gearbeitet. Die Rückseite des schwenkbaren Tabletts mit grünem Schreibleder belegt, mit Golddekorrand punziert. Die Rahmung mehrfach durch Fadeneinlagen- und Fischgrätverlegung des Rosenholzes dekoriert. Sämtliche Schubfunktionen werden durch Steck-Stäbe arretiert. Das allseitig reich marketierte Kleinmöbel von höchster Eleganz und Qualität.

Catalogue price € 20.000 - 30.000

Share at Facebook Pin-It on Pinterest Share at Google+

 

Höhe: 69 cm.
Breite: 79 cm.
Tiefe: 44 cm.
Im Rahmen Ebenistenstempel "JMR" in Ligatur. Frankreich/ Paris, um 1760.
(6812075)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.