Auction Fine Art Auction

» reset

Seltener Mörser, Seebald Hirder zugeschrieben

670
Seltener Mörser, Seebald Hirder zugeschrieben

Bronzemörser mit profiliertem Fuß und umlaufendem Band. Stark konkave Wandung, beidseitig Delfinhenkel. Die Wandung auf beiden Seiten mit jeweils drei Akanthusblattmotiven belegt. Dreifache Rippung unterhalb der Lippe. Mittelbraune, schöne Patina.

Catalogue price € 6.000 - 7.000 Catalogue price€ 6.000 - 7.000  $ 7,200 - 8,400
£ 5,400 - 6,300
元 46,320 - 54,040
₽ 517,140 - 603,330

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Höhe: 18,5 cm.
Dazu ein Pistill.
Seebald Hirder, Mörser-, Geschütz- und Glockengießer in Neuburg, 1535 - 1551 für den Pfalzgrafen Ottheinrich tätig.

Anmerkung:
In der Residenz Stadt Neuburg an der Donau stand im 16. Jahrhundert der Gießer Seebald Hirder im Dienst der Pfalzgrafen. Seebald Hirder, der vermutlich aus Nürnberg stammte, war ein erfolgreicher und berühmter Meister der Gießkunst. Er konnte nicht nur Glocken, sondern auch große und prachtvolle Kanonen gießen. Meister Hirder bekam von Philipp den Auftrag, drei prächtige Glocken für die Schlosskapelle auf der Burg zu Lengenfeld zu gießen, auf der er residierte. Die große Glocke wurde vermutlich gesondert in Auftrag gegeben. Das Geläut hing nur wenige Jahre im Glockenturm bei der Schlosskapelle auf der Burg. Nach Aussagen der Bayerischen Schlösserverwaltung war Seebald Hirder als Glocken- und Stückgießer von 1522 - 1550 in Neuburgischen Diensten, ehe er 1550 nach Nürnberg ging. Weitere Werke dieses bedeutenden Kunsthandwerkers am Hof Ottheinrichs sind der Ottheinrich-Brunnen aus Schloss Neuburg, der bronzene Türklopfer der Neuburger Schlosstore. Seebald Hirder ist 1563 in Nürnberg gestorben.

Literatur:
Vgl. Edmund Launert: Der Mörser. Geschichte und Erscheinungsbild eines Apothekengerätes, München 1990, S. 60.
(6616042)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe