Your search for majolika in the auction

Thursday, 11 April 2013

Maiolica

» reset

Seltene, museale Majolika-Ädikula von Giovanni Della Robbia, 1469 - um 1529 Florenz
Detailabbildung: Seltene, museale Majolika-Ädikula von Giovanni Della Robbia, 1469 - um 1529 Florenz
Detailabbildung: Seltene, museale Majolika-Ädikula von Giovanni Della Robbia, 1469 - um 1529 Florenz
Detailabbildung: Seltene, museale Majolika-Ädikula von Giovanni Della Robbia, 1469 - um 1529 Florenz
Detailabbildung: Seltene, museale Majolika-Ädikula von Giovanni Della Robbia, 1469 - um 1529 Florenz
Detailabbildung: Seltene, museale Majolika-Ädikula von Giovanni Della Robbia, 1469 - um 1529 Florenz
Seltene, museale Majolika-Ädikula von Giovanni Della Robbia, 1469 - um 1529 Florenz

Lot 413 / Seltene, museale Majolika-Ädikula von Giovanni Della Robbia, 1469 - um 1529 Florenz

Detail images: Seltene, museale Majolika-Ädikula von Giovanni Della Robbia, 1469 - um 1529 Florenz Detail images: Seltene, museale Majolika-Ädikula von Giovanni Della Robbia, 1469 - um 1529 Florenz Detail images: Seltene, museale Majolika-Ädikula von Giovanni Della Robbia, 1469 - um 1529 Florenz Detail images: Seltene, museale Majolika-Ädikula von Giovanni Della Robbia, 1469 - um 1529 Florenz Detail images: Seltene, museale Majolika-Ädikula von Giovanni Della Robbia, 1469 - um 1529 Florenz

413
Seltene, museale Majolika-Ädikula von Giovanni Della Robbia, 1469 - um 1529 Florenz

Höhe: 54,5 cm.
Breite: 32,5 cm.
Tiefe: ca. 10 cm.
Außenrahmenhöhe: 75 cm.
Breite: 51 cm.

Catalogue price € 80.000 - 120.000 Catalogue price€ 80.000 - 120.000  $ 91,199 - 136,800
£ 71,200 - 106,800
元 624,800 - 937,200
₽ 5,728,800 - 8,593,200

 

Hochrechteckformat, in Ton gebrannt. Polychrome Glasur in Weiß, Blau, Grün, Goldgelb und Mangan. Die ursprünglich eingemauerte Ädikula zeigt einen perspektivisch nach innen sich schräg verjüngenden Renaissance-Rundbogen, getragen von seitlichen Pfeilern, vor denen zwei Engelsgestalten stehen, in langen Gewändern, mit gefalteten Händen und mit ins Hochrelief ziehenden Oberkörpern, die eine weitere, mittlere, hochrechteckige Ädikulanische flankieren. Der Fußboden als quadriertes, perspektivisch wiedergegebenes Paviment gestaltet, auf dem die beiden Engel stehen. Der Innenrahmen ebenfalls gebildet aus zwei seitlichen toskanischen Pfeilern, die ein gerades Gebälk tragen, weiß glasiert, im Gebälk das Gesims blau bemalt. Darüber schwebend die Taube des Heiligen Geistes wiedergegeben, die aus einem gelb glasierten, aufgespannten Velum erscheint. Im Rundbogen Kassettendekoration mit Rosetten, die oberen Ecken durch geflügelte Engelsköpfe besetzt. Der Unterrand zeigt ein schmales, querliegendes, blau gefärbtes und gelb eingefasstes Sockelband. In der freigehaltenen, hochrechteckigen Öffnung war ehemals ein Andachtsbild, etwa eine Mariendarstellung oder ähnliches eingebracht. Das glasierte Tonrelief von hoher Qualität mit einigen altersbedingten Abrieben, die den Gesamteindruck jedoch keineswegs stören. Am oberen rechten Rand einige Ausbrüche. Das Relief vertieft eingelassen in einen Präsentierkasten, bezogen mit altem, rotem Velours.

Anmerkung:
Die Werkstätten der Della Robbia wurden nacheinander geführt von Luca della Robbia (1399 Florenz - 1482), Andrea della Robbia (1435 - 1525), Giovanni della Robbia (1469 - 1529/ 30), Luca della Robbia d.J. (1475 Florenz - 1548 Paris), Girolamo della Robbia (1488 Florenz - 1566 Paris), Marco della Robbia (genannt "Fra Mattia", 1486 Florenz - nach 1532) sowie als letzter Vertreter Francesco della Robbia (genannt "Fra Ambrogio", 1477 Florenz - 1527/ 28). Bei sämtlichen der genannten Vertreter wurden neben plastischen, figürlichen und wanddekorativen Arbeiten wie Reliefs auch Ädikulen der vorliegenden Art gefertigt. Zumeist handelt es sich um klassische Aufbauformen mit seitlichen kannelierten oder dekorierten Pilastern mit Kapitellen, die ein rundbogiges oder gerade verlaufendes Gesims tragen. Im Gesims häufig geflügelte Engelsköpfe, im Zentrum meist freigelassene, rundbogige oder rechteckige Öffnung, die entweder mit einer Reliefdarstellung besetzt war oder wie in dem vorliegenden Fall mit einer Türe verschlossen werden konnte (die hier nicht mehr erhalten ist, lediglich die Türzapfenvertiefung ist noch sichtbar). Das Mittelfeld wurde dann als Tabernaculum genutzt. Die figürliche Ausgestaltung dieser Ädikulen nimmt im Laufe der Zeit zu, auch die farbige Behandlung wird später farbkräftiger und kontrastreicher. Die glasierten Tonreliefs, Ädikulen, Wandfiguren etc. begründeten den Ruhm der Familie della Robbia.

Literatur:
Ausstellungskatalog unter der Leitung von Giancarlo Gentilini, I Della Robbia e l'arte nuova della scultura invetriata, Fiesole, 1998, vgl. Abb. S. 146, 260, 261, 334 (dort von Benedetto Buglioni, 1459/ 60 Florenz - 1521). (890031)


A Rare, Museum Quality Maiolica Aedicula by Giovanni Della Robbia, 1469 - about 1529, Florence
Height: 54.5 cm.
Width: 32.5 cm.
Depth: approx. 10 cm.
Outer frame height: 75 cm.
Width: 51 cm.

Note:
The workshop of Della Robbia was consecutively lead by Luca della Robbia (1399 Florence - 1482), Andrea della Robbia (1435 - 1525), Giovanni della Robbia (1469 - 1529/ 30), Luca della Robbia the Younger. (1475 Florence - 1548 Paris), Girolamo della Robbia (1488 Florence - 1566 Paris), Marco della Robbia (referred to as "Fra Mattia", 1486 Florence - after 1532), as well as the last representative Francesco della Robbia (referred to as "Fra Ambrogio", 1477 Florence - 1527/ 28).
Literature:
Exhibition catalog edited by Giancarlo Gentilini, "I Della Robbia/ e l'arte nuova della scultura invetriata," Fiesole, Basilica di Sant Alessandro, May 19 - November 1, 1998, cf. fig. pg. 146, 260, 261, 334 (there by Benedetto Buglioni, 1459/ 60 Florence- 1521).

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.