X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

Thursday, 26 June 2014

Auction Sculpture and Works of Art

» reset

 Schiffspokal
Detailabbildung:  Schiffspokal
Detailabbildung:  Schiffspokal
Detailabbildung:  Schiffspokal
Detailabbildung:  Schiffspokal
Detailabbildung:  Schiffspokal
Detailabbildung:  Schiffspokal
Detailabbildung:  Schiffspokal
Detailabbildung:  Schiffspokal
Detailabbildung:  Schiffspokal
Detailabbildung:  Schiffspokal
Detailabbildung:  Schiffspokal
Detailabbildung:  Schiffspokal

375
Schiffspokal

Höhe: 22 cm.
Gewicht: 150 g.
Deutschland, 17. Jahrhundert oder später.

Catalogue price € 30.000 - 35.000 Catalogue price€ 30.000 - 35.000  $ 33,300 - 38,850
£ 25,200 - 29,400
元 234,300 - 273,350
₽ 2,120,700 - 2,474,150

 

Silber, getrieben, gegossen, graviert, vergoldet. Über schmalem Standring passiger, mit vegetabilen Ornamenten durchbrochener Fuß, auf dem ein silbergegossener Mann innerhalb einer Weinranke steht und als Schaft fungiert. Über diesem der Korpus in Form eines Schiffes mit rankengravierter vergoldeter Wandung, Bug mit Blick in den Bauch, geschlossenem Heck mit silbernen Figuren Trompeter, Soldaten und einen König darstellend. Ein gehisstes Segel inmitten aufwändiger Takelage, in welcher ein Takler in Richtung Mastkorb emporsteigend.

Literatur:
Für Trinkgefäße in Schiffform vgl. Germanisches Nationalmuseum, Nürnberger Goldschmiedekunst 1541 – 1868, Nürnberg, 2007, Band I, Teil 2, Abb. 124, S. 746 und 748.
Für ein Trinkgefäß in Schiffform vgl. Klaus Pechstein et al., Schätze Deutscher Goldschmiedekunst von 1500 bis 1920, Berlin, 1992, S. 171. (970301)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.