Friday, 8 December 2006

Auction Paintings

» reset

 Portraitist des ausgehenden 16. Jhdts.

300
Portraitist des ausgehenden 16. Jhdts.

BILDNIS EINES ÄLTEREN MANNES

Catalogue price € 6.000 - 7.200 Catalogue price€ 6.000 - 7.200  $ 6,540 - 7,848
£ 5,280 - 6,336
元 46,620 - 55,944
₽ 508,680 - 610,416

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Mit der Inschrift: “Herr Conrad von Beimenbergk“. Öl/Eichenholz. 81 x 61 cm.

Anmerkung:
Der gerüstete Herr mit Kettenhemd, Streitaxt und Pistole, dürfte ein Stadthauptmann gewesen sein oder ein ähnliches Kommando gehabt haben, das keinen erblichen Adel erforderte. Er muss zur Bürgerwehr gehört haben, da sein Bildnis kein Wappen zeigt. Über seine Herkunft aus Beimenbergk ist viel geforscht worden, bisher jedoch ohne konkretes Ergebnis. Die deutschsprachigen Gebiete waren gegen Ende des 16. Jhdts. sehr ausgedehnt - nach Osten wie nach Westen weithin über die Grenzen des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nationen hinaus. Es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass Beimenbergk der heutige Ortsteil einer größeren Stadt bzw. Gemeinde ist, die auch längst nicht mehr in einem deutschsprachigen Gebiet liegt. Daher konnte die Herkunft des Mannes noch nicht schlüssig nachgewiesen werden. Über ein kriegerisches Leben, das noch durch eine rote Feldbinde angezeigt wird, kann es keine Unklarheit geben. Die Herkunft des Gemäldes aus dem Elsass ist aus stilistischen Gründen anzunehmen. Die frontale Haltung zum Betrachter, dazwischen die Platte eines Tisches, die mit dem vorderen Bildgrund abschließt, dazu der fast schwarze Hintergrund, diese Elemente decken sich sehr genau mit deutschen Bildnissen aus dem Elsass aus dieser Zeit. Zwar ist dort öfter auf Tannenholz als auf Eiche gemalt worden, aber auch die Verwendung von Eichenholztafeln ist dort nicht ganz selten. Am Rhein dürften es Importbretter aus Holland gewesen sein. Kulturhistorisch ist der gezeigte Mann höchst interessant, weil er die Linie Götz von Berlichingen, Frundsberg u.a. fortsetzt. Dass er im hohen Alter noch mächtig zuschlagen konnte, will die energische Haltung unmissverständlich demonstrieren.

Gutachten:
Es liegt das Gutachten von Ludwig Meyer, Archiv für Kunstgeschichte, München, dem Gemälde bei. (632431)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe