Thursday, 10 December 2015

Auction 19th - 20th Century Paintings

» reset

Petrus van Schendel, 1806 Breda - 1870 Brüssel

Lot 555 / Petrus van Schendel, 1806 Breda - 1870 Brüssel

Detailabbildung: Petrus van Schendel, 1806 Breda - 1870 Brüssel Detailabbildung: Petrus van Schendel, 1806 Breda - 1870 Brüssel Detailabbildung: Petrus van Schendel, 1806 Breda - 1870 Brüssel Detailabbildung: Petrus van Schendel, 1806 Breda - 1870 Brüssel Detailabbildung: Petrus van Schendel, 1806 Breda - 1870 Brüssel

555
Petrus van Schendel,
1806 Breda - 1870 Brüssel

Der LiebesbriefÖl auf Holz.
63,2 x 47 cm.
Rechts unten signiert und datiert „1840“. Verso auf der Malplatte mehrere Ausstellungsaufkleber, wie Etikett der Galerie Guillaume Campo in Antwerpen, ferner Aufkleber „Hizkia van Kralingen“ mit Bezeichnung „Musée Villa Vauban“ einer Petrus van Schendel-Ausstellung mit entsprechenden Inventarnummerierungen, weiterhin Aufkleber der Schendel-Ausstellung „Breda´s Museum“, November 2012-Februar 2013.

Catalogue price € 70.000 - 90.000

 

Ab 1834 Mitglied der Royal Academie of Fine Arts in Amsterdam. Er ist berühmt für seine Genrebilder in Kerzenbeleuchtung. Das vorliegende Gemälde als eines der hervorragenden Beispiele von Schendels Kunst, Genreszenen im Kerzenlicht oder wie hier im Licht einer Spirituslampe wiederzugeben. Dargestellt ist ein Mädchen, das in weißem Seidenkleid mit rosafarbenen Schleifen an einem Tisch gelehnt sitzt und in einen Brief, wohl Liebesbrief, vertieft ist, den sie in der linken Hand hält. Hinter ihrem Rücken steht ein weiteres Mädchen, möglicherweise Schwester oder Freundin, die durch den Spiegel, versucht den Inhalt des Briefes zu erkunden. Beide Mädchen äußerst anmutig wiedergegeben, besonderer Reiz liegt darin, dass das Mädchen im Hintergrund sowohl vom Profil, als auch in der Spiegelfläche en face zu sehen ist. Die Beleuchtung erfolgt durch eine am Tisch stehende Spirituslampe, deren Schirm abgenommen daneben auf der Tischfläche liegt. Dahinter der Biedermeier-Toilettekasten mit dem halbrund geschlossenen Spiegel. Im Halbdunkel des Innenraums ist an der Tapetenrückwand ein Halbschrank zu sehen, darauf ein Paar chinesische Vasen, ein weiteres chinesisches Väschen links am Bildrand auf dem Tisch hinter einem grünen Vorhang, der mit goldener Kordel nach links zurückgebunden ist. Im Vordergrund vor dem dunklen Schatten des Tisches ein Wäschekorb, gefüllt mit roten und grünen Stoffen. Die Hauptfigur, im Bild von links beleuchtet, ist entsprechend dem Flammenlicht in Sfumato wiedergegeben. Das Thema einer belauschten Brieflektüre findet sich in der Kunstgeschichte in dieser Zeit mehrfach, zuerst wohl in der französischen Malerei, dann alsbald in der gesamten europäischen Biedermeier-Malerei. (1032723)


Petrus van Schendel,
1806 Breda - 1870 Brussels

THE LOVE LETTER

Oil on panel.
63.2 x 47 cm.
Signed and dated “1840” lower right. Verso on panel several exhibition labels, a label by Galerie Guillaume Campo in Antwerp, and “Hizkia van Kralingen” inscribed “Musée Villa Vauban” of a Petrus van Schendel exhibition with respective inventory numbers, further label of a Schendel Exhibition “Breda’s Museum”, November 2012 - February 2013.

From 1834 Schendel was a member of the Royal Academy of Fine Arts in Amsterdam. He was famous for his candlelit genre paintings. The present painting is a superb example of Schendel’s art of candlelit genre scenes or, in this case, a scene lit by a spirit lamp. Depicted is a seated girl in a white silk dress with pink ribbons, leaning against a table, engrossed in reading a letter, probably a love letter, that she is holding in her left hand. Another girl is standing behind her back, possibly a sister or friend, trying to read the content of the letter through a mirror. Both paintings are depicted very gracefully and the girl in the background is depicted in profile and - through the mirror - en face, which is especially delightful. The scene is illuminated by a spirit lamp on the table, the lampshade has been taken off and has been placed next to the lamp on the table. Behind it, a Biedermeier vanity chest with a mirror rounded at the top can be seen. The dim interior reveals a wallpapered wall at the back with a cabinet topped by a pair of Chinese vases and a further, small Chinese vase on the left margin of the painting on a table behind a green curtain, held back by a gold cordon. In the foreground, in front of the dark shadows of the table, is a laundry basked filled with red and green fabrics. The main protagonist is lit from the left and, in correspondence with the flame light, depicted in sfumato technique. The subject of the “overhearing of the reading of a letter” was popular in art history at that time, at first probably in French painting and subsequently across Europe during the Biedermeier period.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.