X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

Friday, 3 December 2004

Auction December Auction Part I.

» reset

Paul Troger

1099
Paul Troger

1698 Welsberg/Zell/Pustertal - 1772 Wien TOD DES HEILIGEN JOSEF Das Thema als mehrfigurige, apotheotisch wiedergegebene Szenerie aufgebaut: Der sterbende Heilige liegend mit schwach geöffneten Augen und leicht geöffneten Mund, die Rechte auf die Brust gelegt. Zu seiner rechten Seite Jesus, stehend wiedergegeben, das Haupt von einem Strahlenkranz umfangen mit der Rechten, nach oben deutend. Darüber in Wolken der herabblickende Gottvater mit Dreifaltigkeits-Nimbus zwischen Engeln. Das Haupt des sterbenden wird von der Hand Jesu gehalten. Dahinter ein Engel mit weit geöffneten Schwingen. Rechts zur Seite steht Maria, weinend, die Augen nach oben gerichtet, mit einem Tuch das sie ans Gesicht führt. Auffallend für die bei Troger und in der Malerei der Zeit übliche Wiedergabe der Farb-Trias Rot, Blau und Gelb, die hier durch die Kleider und Stoffe markant zur Geltung gebracht wird. Öl/Lwd. 44,5 x 55 cm. Anmerkung: Dem Gemälde ist ein Gutachten von Heinrich Decker Obereching, vom 5.11.1973 beigegeben, in dem das Gemälde in besonderer Weise gewürdigt wird. Das Gutachten hebt die Leuchtkraft “in übersinnlichem Licht aufglänzender Farben und...edelsteinhafter Durchleuchtung der Materie“ hervor, wobei bemerkt wird, dass sich nur noch in wenigen, tief nachgedunkelten Gemälden des Meisters die Erhaltung dieser Leuchtkraft wiederfindet. Im übrigen wird im Gutachten auf die Einflüsse von Piazetta, Diepolo, sowie auf vergleichbare Gemälde Trogers - insbesondere “Tobias uns Anna“ (Wien, Barock-Museum) hingewiesen. In kunsthistorisch nachvollziehbarer Weise wird die Entstehung in den Zeitraum um 1739 eingegrenzt. (542125)

Catalogue price € 8.000 - 9.600 Catalogue price€ 8.000 - 9.600  $ 8,880 - 10,656
£ 6,720 - 8,064
元 62,480 - 74,976
₽ 565,520 - 678,624

 

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.