Thursday, 5 December 2019

Auction Sculpture

» reset

Panzerstatue eines Imperators oder Feldherrn
Detailabbildung: Panzerstatue eines Imperators oder Feldherrn
Detailabbildung: Panzerstatue eines Imperators oder Feldherrn
Detailabbildung: Panzerstatue eines Imperators oder Feldherrn
Detailabbildung: Panzerstatue eines Imperators oder Feldherrn
Detailabbildung: Panzerstatue eines Imperators oder Feldherrn

153
Panzerstatue eines Imperators oder Feldherrn

Provinzialrömische Steinfigur als Ehrenstatue wohl aus dem Hispano-Gallischen Raum des 3. Jahrhunderts. 
Höhe: 180 cm.

Catalogue price € 250.000 - 300.000 Catalogue price€ 250.000 - 300.000  $ 277,500 - 333,000
£ 210,000 - 252,000
元 1,952,500 - 2,343,000
₽ 17,672,500 - 21,207,000

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Die imposante, in Lebensgröße in grauem Marmor gemeißelte Statue zeigt die Gestalt eines geharnischten Kriegers. Die Figur ist aus einem Steinblock gearbeitet, in Dreiviertel-Vollplastik, wobei die Rückpartie noch in der Rückplatte zu denken ist. Die Beinstellung in leichtem Kontrapost, der Panzer in markanter Steinmetzarbeit gemeißelt, der Kopf leicht nach links gewandt, um den Hals zieht ein gefaltetes aus dem Harnisch vortretendes Hemd. Ein Schild wird unter dem linken angewinkelten Arm gehalten, der Griff des fragmentierten Kurzschwertes über dem Gürtel neben dem rechten Oberarm, der Unterarm fehlt. Auffallend ist die völlige Freistellung der Beine, was als eine jüngere Behandlung der Figur zu erkennen ist. 
Der Stil der Bildhauerarbeit zeigt die Figur als Werk aus einer der Provinzen des römischen Imperiums, von einer lokalen Werkstatt geschaffen. Man wird nicht fehlgehen in der Annahme, dass auch aufgrund des Vorbesitzes hier die weströmischen Provinzen Hispano-Galliens zu vermuten sind. 
Was die Datierung sowie die Klärung der Darstellung betrifft, so fehlen Nachrichten über den Fundort. Es können hier jedoch einige Beobachtungen genannt werden: Die Brust ist gepanzert, unterhalb des Gürtels Laschen in zweifacher Reihung, sowie Pteryges (Lederstreifen) am Gürtel. Dies ist nicht unerheblich für die Datierung, denn diese Ausstattung kam erst seit dem 2. Jahrhundert in Gebrauch (vgl. Trajans- und Hadriansstatuen in Perge, Museum Antalya). Demnach ist als frühester Zeitpunkt der Datierung das 2./3. Jahrhundert anzunehmen. 
Bei der Darstellung selbst stellt sich die Frage, ob es sich hierbei um einen Imperator, einen Centurio, Feldherrn oder das Sinnbild des Kriegsgottes Mars handelt. Denn für jede dieser Deutungen finden sich archäologische Fundbeispiele. Gegen eine Darstellung des Kriegsgottes spricht, dass die Figur weder das Schwert in der Hand hält, noch Beinschienen aufweist. Dagegen wurden viele Beispiele in trajanischer Zeit als Kaiserstatuen gedeutet. In den nördlichen Grenzprovinzen des Imperiums lassen sich nicht wenige solcher Kaiserbildnisse in unterschiedlichen Größen und Ausführungen nachweisen, die aus Kalk- oder Sandstein der Region von lokalen Bildhauern gearbeitet oder in Bronze gegossen worden sind. Allerdings stellt sich auch die Frage, ob die Figur als Ehrenstatue eines Amtsträgers oder Offiziers fungiert hat? Diese wurden nicht nur in Rom und im Mittelmeerraum, sondern auch im Norden des Imperiums mit Statuen geehrt. 
Auffallend für das vorliegende Objekt ist der gravierende Unterschied zwischen der provinziellen und daher üblicherweise naiv-harten Gestaltung von Körper, Panzerdetails und Kopf und der dagegen nahezu naturalistischen Behandlung der Beine. Diese Diskrepanz klärt sich erst bei Seitenansicht der Gesamtfigur. Hier wird deutlich, dass sie aus einem flächigen Hintergrund als „Dreiviertel-Vollplastische Statue“ geschaffen wurde, die Rückenpartie ist also noch in der Rückwand zu denken. Eine auch durch die Verwitterungsmerkmale erkennbare Zäsur zieht zwischen Rückwandplatte und Figur etwa in Dreivierteltiefe des Körpers senkrecht herab. Dies bedeutet, dass die untere Partie sowie die Beine zu einem späteren Zeitpunkt freigemeisselt worden sind. Dabei wurden die Beine entsprechend nachgearbeitet. Ähnliches gilt wohl auch für die Gestaltung des Kopfes. 
Für die Gesamtgestaltung ließen sich in der trajanischen Glyptik zahlreiche prominente Vorbilder nennen. Abgesehen von den berühmten Standfiguren der Imperatoren in Rom und zentralen Stätten der Macht fanden sich zahlreiche mehr oder weniger provinzielle Vergleichsbeispiele. So war Ausgangspunkt für eine Typenuntersuchung der lebensgroße Torso einer ebenfalls lebensgroßen Kölner Panzerstatue (Abb. 1 und 2, s. Lit.). Im Falle dieses Kölner Torsos wurde zunächst an die Ehrenstatue eines Centurio gedacht. Manche dieser Beispiele sind als Ehrenstatuen für einen praefectus classis zu deuten, der aus dem Centurionat zu hohem Posten aufgestiegen war. 
Neben dem genannten Exemplar in Köln sind hier stellvertretend weitere Funde zu nennen, so etwa in Osterburken, am Odenwald-Limes Römermuseum, Statue des Mars (Abb. 3 rechts); ferner in Trier, Rheinisches Landesmuseum, Torso einer Statue des Mars mit Ergänzungen; in Budapest, Aquinicumi Múzeum, Statue eines Amtsträgers im Panzer, oder in München, Archäologische Staatssammlung, Statue des Mars aus Eining, Landkreis Kelheim. 
Fazit: Nach allen Gesichtspunkten der Erörterung lässt sich die lebensgroße Figur am ehesten als Huldigungsstatue für einen hochrangigen römischen Feldherrn in den weströmischen Provinzen des 2./3. Jahrhunderts deuten, als ideelle Stellvertretung des zeitlich regierenden Imperators in der Ära Trajans oder dessen Nachfolger. 

Literatur: 
P. Noelke, Kaiser, Mars oder Offizier? Eine Kölner Panzerstatue und die Gattung der Ehrenstatuen in den nördlichen Grenzprovinzen des Imperium Romanum. In: Jahrbuch des Römisch-Germanischen Zentralmuseums Mainz 59, 2012. Dort weitere ausführliche Literaturnennungen. (1200676) (11)


Statue of an Emperor or Commander in armour

Stone figure from the Roman provinces, probably the Hispanic-Gallic region of the 3rd century. 
Height: 180 cm.

The impressive life-size statue is carved out of a single block of grey marble in the shape of an armour-clad warrior. It is carved in three-quarter relief and three-dimensionally, however, the back has to be imaged within a back panel. The style of the sculpture suggests that it was created by a local workshop in one of the provinces of the Roman Empire. It is likely to assume that the place of origin lies in the Western Roman provinces of Hispania or Gaul, not least due to its prior provenance. The chest is armour-clad, with double-layered strips or lappets worn below the belt and a leather strap (“pteruges”) on the belt. This is significant for the sculpture‘s dating, as this type of uniform only came into use from the 2nd century onwards (see statues by Trajan or Hadrian held at Perge, Museum Antalya). It can therefore be assumed that the earliest date of creation for the sculpture on offer for sale here is the 2nd/3rd century. Considering all aspects it is most likely that the sculpture is to be understood as a tribute to a high-ranking Roman commander of the Western Roman provinces of the 2nd/3rd centuries, an ideal representative of the reigning emperor of the era of Trajan or its successor.

Literature:
P. Noelke, „Kaiser, Mars oder Offizier? Eine Kölner Panzerstatue und die Gattung der Ehrenstatuen in den nördlichen Grenzprovinzen des Imperium Romanum“, in: Jahrbuch des Römisch-Germanischen Zentralmuseums Mainz 59, 2012. With detailed bibliographical references.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe