X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

Thursday, 27 June 2019

Auction Furniture & Interior

» reset

Paar äußerst seltene allegorische Bronzefiguren
Detailabbildung: Paar äußerst seltene allegorische Bronzefiguren
Detailabbildung: Paar äußerst seltene allegorische Bronzefiguren
Detailabbildung: Paar äußerst seltene allegorische Bronzefiguren
Detailabbildung: Paar äußerst seltene allegorische Bronzefiguren
Detailabbildung: Paar äußerst seltene allegorische Bronzefiguren

262
Paar äußerst seltene allegorische Bronzefiguren

Höhe je: 24 cm.
Gesamthöhe mit Sockel: 28 cm.
Ende 16. Jahrhundert.

Catalogue price € 7.000 - 9.000 Catalogue price€ 7.000 - 9.000  $ 7,770 - 9,990
£ 5,880 - 7,560
元 54,670 - 70,290
₽ 494,830 - 636,210

 

Jeweils Gestalten der Minerva mit Helm im Harnisch, als Gegenstücke gearbeitet. Die Gesichter einander zugewandt, die Körperhaltung in manieristischer Weise leicht elegant gedreht. Von äußerster Seltenheit ist die Flinte, die eine der Figuren in Händen hält, als Attribut der Minerva als Göttin der Kriegskunst, während das Gegenstück eine Lanze sowie einen Schild mit Gorgonenhaupt trägt. Zeit- und stiltypisch die elegant weibliche Haltung mit hoher Taillierung des Gewandes sowie der reich ornamentierte Brustharnisch. Schwerer Hohlguss in stark kupferhaltiger Bronze mit einigen techniktypischen kleinen Gussfehlern. Wenngleich das Figurenpaar wohl einer venezianischen Bronzewerkstatt zuzurechnen ist, weißt der Stil dennoch auf französische Renaissance-Entwurfsvorbilder. Insgesamt von hoher Qualität mit schöner Alterspatina. (11905948) (11)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.