Your search for Otto van Veen in the auction

Thursday, 2 April 2020

Old Master Paintings - Part I

» reset

Otto van Veen, 1556 Leiden – 1629 Brüssel
Detailabbildung: Otto van Veen, 1556 Leiden – 1629 Brüssel
Detailabbildung: Otto van Veen, 1556 Leiden – 1629 Brüssel
Detailabbildung: Otto van Veen, 1556 Leiden – 1629 Brüssel
Detailabbildung: Otto van Veen, 1556 Leiden – 1629 Brüssel
Detailabbildung: Otto van Veen, 1556 Leiden – 1629 Brüssel

365
Otto van Veen,
1556 Leiden – 1629 Brüssel

ALLEGORIE DER VERLOCKUNGEN DER JUGEND Öl auf Leinwand. Doubliert.
90 x 108 cm.
In ebonisiertem profiliertem Holzrahmen.

Catalogue price € 15.000 - 25.000 Catalogue price€ 15.000 - 25.000  $ 16,800 - 28,000
£ 13,500 - 22,500
元 119,400 - 199,000
₽ 1,194,300 - 1,990,500

Additional works by this artist

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Anbei ein Zertifikat vom 16. Juni 1996 von Didier Bodart, im Original vorliegend.

Das Gemälde wird Otto van Veen zugeschrieben, einem der bekanntesten und wichtigsten Lehrer des jungen Peter Paul Rubens (1577-1640), in dessen Œuvre sich das vorliegende Werk aufgrund der kompositionellen Ähnlichkeit mit weiteren Gemälden gut eingliedern lässt, wie wir es etwa von einem Gemälde von 1648 (Öl auf Holz) aus dem Nationalmuseum Stockholm (Inventarnummer 666) kennen. Die Darstellung zeigt einen liegenden jungen Mann zwischen Venus auf der linken und Minerva auf der rechten Seite. Während Minerva geharnischt gezeigt wird, bietet Venus bereitwillig ihre Brüste dar. Fruchtbarkeit wird durch zwei Putti symbolisiert, welche von rechts einen Korb mit Früchten herantragen, Weisheit durch ferne Tempel, welche auf einem Hügel liegen. Die linke Seite hingegen zeigt mit Venus sowie einem Silenenbacchus die negativen Seiten der Verlockung der Jugend. Das Bild lässt sich auch so lesen, dass ein Übergang zur Vernunft mit dem Älterwerden symbolisiert wird. Eine weitere Version befindet sich im Wallraf-Richartz-Museum in Köln. Die Zuschreibung an Otto van Veen resultiert aus einem Stich von Petrus Perret (1549-1637) Schüler von Cornelis Cort (1533-1578), welcher sich ab 1580-85 in Rom aufhielt und diverse Kompositionen von Otto van Veen stach.

Literatur:
Vgl. Franz Martin Haberditzl, Die Lehrer des Rubens im Jahrbuch der Kunsthistorischen Sammlung des Allerhöchsten Kaiserhauses XXVII, 1908, S. 209-213.
Justus Müller-Hofstede, Zur Antwerpener Frühzeit von Peter Paul Rubens, in: Münchner Jahrbuch der bildenden Kunst, 1962, S. 179, 215.

Ausstellungen:
Ein vergleichbares Gemälde wurde in der Ausstellung „P. P. Rubens: schilderijen – olieverfschetsen – tekeningen“ im Koninklijk Museum voor Schone Kunsten Antwerpen vom 29.06.-30.09.1977 ausgestellt. (1220223) (13)


Otto van Veen,
1556 Leiden – 1629 Brussels
ALLEGORY OF THE TEMPTATIONS OF YOUTH Oil on canvas. Relined.
90 x 108 cm.
In ebonized profiled wooden frame.

Enclosed the original certificate by Didier Bodart dated 16 June 1996.

The painting is attributed to Otto van Veen, one of the best-known and most important teachers of the young Peter Paul Rubens. Compositional similarities with other works by the artist, such as a painting dated 1648 (oil on panel) held at the National Museum of Stockholm (inv. no. 666) make it easy to integrate the painting on offer for sale in this lot in the artist’s œuvre. The attribution to Otto van Veen stems from an engraving by Petrus Perret (1549-1637), student of Cornelis Cort (1533-1578), who was active in Rome in 1580-1585 and engraved various compositions by Otto van Veen.

Exhibitions:
A comparable painting was exhibited at P.P. Rubens : schilderijen – olieverfschetsen – tekeningen im Koninklijk, Museum voor Schone Kunsten Antwerpen, 29 June - 30 September 1977.

Literature:
Compare: F. M. Haberditzl, Die Lehrer des Rubens im Jahrbuch der Kunsthistorischen Sammlung des Allerhöchsten Kaiserhauses XXVII, 1908, pp. 209-213.
J. Müller-Hofstede, Zur Antwerpener Frühzeit von Peter Paul Rubens, in: Münchner Jahrbuch der bildenden Kunst, 1962, p. 179, 215.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe